gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Rotationsstabilität und Zentrierungsverhalten einer Mikroinzisions-Intraokularlinse mit Plattenhaptik im Nachbeobachtungszeitraum 15-18 Monate

Rotational stability and centration of a microincision intraocular lens with plate haptic design, postoperative observation period 15-18 months

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • W. Wehner - Maximilians-Augenklinik e.V., Erlenstegen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.06.15

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog209.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Wehner.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Beurteilung von Rotationsstabiltät und Zentrierung im Kapselsack nach Implantation einer Mikroinzisions-Intraokularlinse mit Plattenhaptik (*Acri.Smart 46S, *Acri.Tec GmbH).

Methode

Die Studie umfasst 43 Augen von 37 Patienten. Über Mikroinzision von 1,4 mm wurde eine faltbare, sphärische MICS (micro incision cataract surgery) Intraokularlinse mit Plattenhaptik mit Injektorsystem implantiert. Die Intraokularlinsen (IOL) wurden vor der Implantation markiert, um die Linsenposition im Kapselsack exakt in Bezug zu bestimmten Referenzpunkten zu beurteilen. Nach 1½ Jahren Nachuntersuchung wurden bestkorrigierter Visus, Refraktion, Zentrierung und Rotationstabilität der IOL in allen Augen ermittelt.

Ergebnisse

Nach 15-18 Monaten wurde in 42 Augen keine Rotation oder Dezentrierung beobachtet. In nur einem Auge rotierte die IOL am ersten postoperativen Tag um ca. 6° gegen den Uhrzeigersinn als Folge einer Abflachung der Vorderkammer. Nach dem ersten Tag blieb die Linsenposition stabil. Am Ende des 15-18-monatigen Beobachtungszeitraumes wurden keine unerwünschten Komplikationen festgestellt.

Schlussfolgerungen

Die *Acri.Smart 46S ist eine sichere, effektive und stabile IOL, die es erlaubt die Kataraktoperation nicht nur als eine reine Therapieform gegen Katarakt zu betrachten, sondern als eine Möglichkeit die Kataraktoperation mit refraktiver Korrektion zu verbinden. Der rotationsstabile Sitz und die Zentrierung im Kapselsack bilden exzellente Vorraussetzungen die Linse auch als Basis für komplexe refraktive Optiken z.B. zur Astigmatismuskorrektur einzusetzten.