gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Subgruppenanalyse nach intravitrealer Anti-VEGF-Therapie bei Patienten mit neovaskulärer AMD

Analysis of subgroups after intravitreal Anti-VEGF therapy for neovascular AMD

Meeting Abstract

  • A. Wolf - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München
  • D. Kook - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München
  • S. Priglinger - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München
  • C. Haritoglou - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München
  • A. Hofer - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München
  • R. Strauß - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München
  • A. Gandorfer - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München
  • M. Ulbig - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München
  • A. Kampik - Universitäts-Augenklinik der Ludwig-Maximilians Universität München

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.03.12

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog177.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Wolf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Anti-VEGF Therapie bei neovaskulärer AMD ist ein mittlerweile häufig angewandtes Therapieverfahren. Ziel dieser prospektiven interventionellen Fallserie ist die Identifikation von Subgruppen, die besonders gut auf eine Anti-VEGF-Therapie mit Bevacizumab ansprechen.

Methode

Im Rahmen einer klinischen interventionellen Anwendungsbeobachtung erhielten 220 Patienten mit neovaskulärer AMD mindestens eine intravitreale Injektion von 1,0 mg Bevacizumab. Der Verlauf wurde bei allen Patienten mit ETDRS-Visus, OCT, Fluoreszenzangiographie und Fundusfotographie dokumentiert.

Ergebnisse

Die minimal klassischen sowie überwiegend klassischen CNVs zeigten einen tendenziell günstigeren Verlauf als okkulte Läsionen. Retinale Angiomatöse Proliferationen (RAP) sprachen überdurchschnittlich auf Anti-VEGF-Therapie mit Bevacizumab an. Patienten, die eine Therapie innerhalb der ersten 15 Wochen nach subjektiver Verschlechterung erhielten hatten die günstigste Prognose.

Schlussfolgerungen

Der Therapieerfolg mit Bevacizumab scheint für verschiedene Formen der neovaskulären AMD zu variieren. Insbesondere frühe Läsionen zeigen einen eher günstigen Verlauf unter Therapie mit intravitreal appliziertem Bevacizumab.