gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Femtosecond laser assisted penetrating keratoplasty

Femtosecond laser assisted penetrating keratoplasty

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. P. Holzer - Heidelberger Forschungsgruppe IOL & Refraktive Chirurgie, Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • T. M. Rabsilber - Heidelberger Forschungsgruppe IOL & Refraktive Chirurgie, Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • G. U. Auffarth - Heidelberger Forschungsgruppe IOL & Refraktive Chirurgie, Universitäts-Augenklinik Heidelberg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.18.04

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog131.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Holzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die Femtosekunden Feststofflaser Technologie ermöglicht nicht nur präzise LASIK Flapschnitte sondern kann auch für die perforierende Keratoplastik eingesetzt werden. Im Vergleich zu mechanischen Trepansystemen ist die individuelle Anpassung von Transplantatdurchmesser und Schnittwinkel möglich und die gesamte Prozedur computergesteuert.

Methode

Anhand des Videos wird die Anwendung sowie Spezifikationen eines Femtosekundenlasersystems für perforierende Keratoplastiken bei unterschiedlichen Hornhauterkrankungen demonstriert. Zusätzlich wird die Schnittqualität anhand von histopathologischen Präparaten dargestellt.

Ergebnisse

Das Schneiden sowohl von Spender- als auch Empfängerhornhaut war mit dem Femtosekundenlaser sehr gut möglich. Selbst in Fällen mit getrübter Hornhaut oder Neovaskularisationen konnte eine ausreichende Perforation des Hornhautgewebes erzielt werden. Die histopathologische Analyse der Hornhauschnitte zeigte die exakte Schnittführung und Anwinkelung.

Schlussfolgerungen

Der Einsatz des Femtosekundenlasers zur Hornhauttransplantation ist sehr gut möglich und bietet die individuelle Anpassung des Schnittmusters bei präziser und gewebeschonender Schnittführung.