gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Klinisch-pathologische Korrelationen bei orbitalen Erkrankungen in Abhängigkeit vom Lebensalter

Clinicopathologic concepts in age-related orbital disease

Meeting Abstract

  • R. Meiller - Augenklinik mit Poliklinik und Pathologisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • T. Papadopoulos - Augenklinik mit Poliklinik und Pathologisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • F. E. Kruse - Augenklinik mit Poliklinik und Pathologisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • L. M. Holbach - Augenklinik mit Poliklinik und Pathologisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.13.07

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog111.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Meiller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Ermittlung klinisch-pathologischer Merkmale bei Patienten mit orbitalen Raumforderungen in Abhängigkeit vom Lebensalter.

Methode

Retrospektive Auswertung der Krankenakten von 223 konsekutiven Patienten der Orbitasprechstunde mit orbitaler Raumforderung, exzisionaler oder inzisionaler Biopsie durch vordere oder laterale Orbitotomie und Darstellung klinisch-pathologischer Charakteristika in Abhängigkeit vom Lebensalter.

Ergebnisse

Im Erwachsenenalter waren am häufigsten:

1.
Lymphoide Tumoren (Lymphoide Hyperplasien, Non-Hodgkin-Lymphome, Plasmozytom)
2.
vaskuläre Prozesse (Kavernöse Hämangiome, intraossäres kavernöses Hämangiom, Hämangioperizytom, Lymphangiom, Varix, Angiosarkom)
3.
entzündliche Prozesse (Pseudotumoren, Wegener’sche Granulomatose, Paraffingranulom, Fremdkörpergranulom, Sarkoidose, Xanthogranulom, infektiöse Staphylokokken-assoziierte Orbitalphlegmone, Silent-Sinus-Syndrom, Cholesterin Granulom)
4.
Tränendrüsenprozesse (pleomorphes Adenom, Dakryops, adenoid-zystische Karzinome)
5.
Metastasen.

Im Kindesalter waren am häufigsten:

1.
Zysten (Dermoidzysten, konjunktivale Dermoide, Epithelimplantationszysten, Mikrophthamus mit kolobomatöser Orbitazyste)
2.
Rhabdomyosarkome
3.
Hämangiome
4.
Lymphangiome.

Praktische Beispiele klinisch-pathologischer Korrelationen werden illustriert.

Schlussfolgerungen

Die Differentialdiagnose orbitaler Veränderungen wird wesentlich vom Lebensalter des Patienten bestimmt. Die Anwendung klinisch-pathologischer Korrelationen verbessert das Verständnis orbitaler Erkrankungen und ist von praktischer Bedeutung für Diagnose und Therapie.

Mit Unterstützung der Sander- Stiftung.