gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Pathologie und Klinik der peripheren Netzhautdegenerationen

Pathology and clinical significance of peripheral retinal degenerations

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • P. Meyer - Universitäts-Augenklinik Basel

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.13.05

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog109.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Meyer.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Periphere Netzhautdegenerationen kommen häufig vor, bleiben jedoch zumeist klinisch unbedeutend. Makroskopische und mikroskopische Merkmale dieser peripheren Veränderungen werden dargestellt. Gestützt auf Angaben der Literatur erfolgt eine Einteilung nach deren Ursache wie Fehlbildungen, dystrophe und traktionsbedingte Veränderungen. Einige dieser Degenerationen wie äquatoriale Degenerationen, degenerative, bullöse Retinoschisis, umschriebene Glaskörper-Netzhautverbindung und Traktionsrosetten stellen Risikofaktoren für eine rhegmatogene Netzhautablösung dar. Wegen fehlenden randomisierten Studien wird deren prophylaktische Behandlung mit Laserkoagulation oder Cryotherapie verschiedentlich vorgeschlagen. Die meisten peripheren retinalen Degenerationen müssen nicht behandelt werden, ausser in Hochrisikosituationen.