gms | German Medical Science

102. Jahrestagung der DOG

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V.

23. bis 26.09.2004, Berlin

Die Korrektur der hohen Myopie mit Hilfe von 2 Typen phaker IOL

Meeting Abstract

  • corresponding author S. Gierek-Ciaciura - I Department of Ophthalmology and Eye Clinic, Silesian School of Medicine, Katowice /PL
  • K. Ochalik - I Department of Ophthalmology and Eye Clinic, Silesian School of Medicine, Katowice /PL
  • A. Gierek-Lapinska - I Department of Ophthalmology and Eye Clinic, Silesian School of Medicine, Katowice /PL

Evidenzbasierte Medizin - Anspruch und Wirklichkeit. 102. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft. Berlin, 23.-26.09.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dogSO.06.05

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2004/04dog470.shtml

Veröffentlicht: 22. September 2004

© 2004 Gierek-Ciaciura et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Das Ziel der Arbeit war die Prüfung der Effektivität und Sichercheit von I-CARE und Verisyse Intraocular-Linsen und der Vergleich von beiden.

Methode

Es wurden 40 Augen operiert. In 20 Augen (12 Patienten) wurde eineI-CARE linse implantiert (Durchschnittsalter 30±8,02 Jahre durchschnittlicher SÄ -15,76 D±3,13). Vergleichsgruppe von 20 Augen (12 Patienten) wurde eine Verisyse IOL implantiert (Durchschnittsalter 32,25±9,5 Jahre durchschnittlicher SÄ -15,73 D±3,06). Die Beobachtungszeit betrug 12 Monate.

Ergebnisse

Die durchschnittliche sphärische Äquivalenz betrug in der I-Care-IOL-Gruppe nach 12 Monaten: -0,19D (100% der Augen im Bereich ±1,0D); in der Gruppe von Verisyse-IOL: -0,86D (95% der Augen im Bereich ±1,0 D). Die durchschnittliche Sehschärfe lag nach 12 Monaten in der I-CARE - Gruppe bei 6,12% und in der Verisyse-Gruppe bei 6,79%. Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen.

Schlussfolgerungen

Die Implantation der phaken Intraokular-Linsen führte zum Anstieg von UCVA und BCVA in beiden Gruppen. Die Effektivität und Operations-Sicherheit waren in beiden Gruppen gleich hoch.