gms | German Medical Science

102. Jahrestagung der DOG

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V.

23. bis 26.09.2004, Berlin

Die Rolle der Infektionskontrolle zur Prävention von postoperativen Endophthalmitiden

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Z. Sohajda - Universitäts-Augenklinik Debrecen
  • P. Orosi - Bezirkskrankenhaus, Hygienische Abteilung Debrecen, Ungarn
  • A. Berta - Universitäts-Augenklinik Debrecen

Evidenzbasierte Medizin - Anspruch und Wirklichkeit. 102. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft. Berlin, 23.-26.09.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dogFR.15.08

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2004/04dog298.shtml

Veröffentlicht: 22. September 2004

© 2004 Sohajda et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Die Endophthalmitis ist eine seltene, jedoch sehr ernste Komplikation der ophthalmologischen Eingriffe. Es ist die Aufgabe des Augenarztes die Anzahl der Komplikationen zu minimieren. Die Authoren stellen die Rolle der möglichen Infektionskontrollen in der Prävention der postoperativen Endophthalmitiden vor.

Methode

Die Autoren untersuchte an der Universität Augenklinik Debrecen die Fälle der postoperativen Endophthalmitiden, die in der Zeit von 1997-2001, sowie 2002-2003 aufgetreten waren. An der Augenklinik wird seit 2002 das HACCP ( Hazard Analysis Critical Control Point) änliche Infektionskontrolle angewandt. Die Authoren vergleichen die Ergebnisse der Fälle aus den beiden angegebenen Zeitspannen.

Ergebnisse

In der Zeit von 1997-2001 trat in 0.12% der insgesamten 8868 bulbuseröffnenden Eingriffen eine Endophthalmitis als Komplikation auf. Nach Anwendung der Infektionskontrolle in der Zeit von 2002-2003 warwn es 0.08%der insgesamt 3742 bulbuseröffnenden Operationen bei denen eine Endophthalmitis aufgetreten war. 60% der Patienten waren über 60 Jahre alt, in 30% der Eingriffe kam es zu einem Glaskörperverlust.

Schlussfolgerungen

Es gibt viele offen Fragen in der Prävention der postoperativen Endophthalmitiden. Die erste prospektive, multizentrische, randomisierte Studie, die sich mit diesem Thema beschäftigt ist noch nicht beendet. Die Autoren meinen, dass in der Prävention die Infektionskontrolle eine ebenfalls wichtige Rolle spielt.