gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Effektivität von Ganzbeinquengelorthesen in der Behandlung von Kniebeugekontrakturen bei juveniler idiopathischer Arthritis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Kristian Michnacs - OT-Kiel GmbH & Co. KG, Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt, Germany
  • Nikolay Tzaribachev - Klinikum Bad Bramstedt, Department für Kinderrheumatologie, Bad Bramstedt, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI20-257

DOI: 10.3205/12dkou067, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou0674

Veröffentlicht: 2. Oktober 2012

© 2012 Michnacs et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei Patienten mit einer juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) zeigen sich häufig Beugekontrakturen der Gelenke, die zu Funktionseinschränkungen führen. Neben den pharmakologischen Therapieoptionen werden unterschiedliche Formen der mechanischen Versorgung mittels Orthesen oder CAST-Verbandschienen angewendet. In der Literatur finden sich kaum Studien, die eine gezielte Anwendung einer Orthesenbehandlung bei einer Beugekontraktur im Verlauf einer JIA untersuchen. Ziel der Studie war es, die Effektivität der Orthesenbehandlung bei einer Kniebeugekontraktur bei Kindern mit JIA zu untersuchen.

Methodik: Es erfolgte eine retrospektive Datenanalyse, aller Patienten mit einer JIA bedingten Kniebeugekontraktur >10 Grad, an einem oder beiden Kniegelenken, im Zeitraum 11/2010 und 12/2012, die mittels einer Ganzbeinquengelorthese in unserer Klinik versorgt wurden. Alle Patienten erhielten Ganzbeinquengelorthesen in Hülsenbauweise aus Thermoplast nach Gipsabdruck, mit dynamischen Schneckenfedegelenkeinheiten für das Kniegelenk und dynamischen Vulkolangelenkeinheiten für das Sprunggelenk. Die Indikation einer Quengelorthese für das Kniegelenk wird an unserer Klinik bei einem Streckdefizit >10 Grad gestellt. Die Patienten wurden angewiesen die Orthese nachts und am Tage in Ruhephasen zu tragen, jedoch eine nächtliche Tragezeit von 6 Stunden nicht zu unterschreiten. Primäres Interesse galt der Gesamtbehandlungsdauer Ganzbeinquengelorthesen bis zu einer Reduktion des Streckdefizits der betroffenen Kniegelenke auf 0 Grad.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: 15 Kinder mit einem durchschnittlichen Alter von 12,2 Jahren und einem durchschnittlichen Kniegelenk-Streckdefizit von 19 Grad an einem oder beiden Kniegelenken bei Feststellung der Beugekontraktur (4x linkes Kniegelenk, 4x rechtes Kniegelenk, 7x linkes und rechtes Kniegelenk) wurden analysiert. 2 Kinder (14% der einzeln untersuchten Gelenke) konnten nicht in die Nachuntersuchung nach Orthesenversorgung eingebunden werden, da sie sich nicht mehr in unserer Klinik vorstellten. Bei den nachuntersuchten Patienten konnte die Orthesenversorgung nach durchschnittlich 1,63 Monaten (links 1,39 Monate, rechts 1,88 Monate) erfolgreicher Orthesenanwendung abgesetzt werden. Die Anwendung von Ganzbeinquengelorthesen bei einer Kniegelenkbeugekontraktur bei JIA, ist eine erfolgreiche Therapiewahl. Sie ist eine zeitlich gut prognostizierbare und kindgerechte orthopädietechnische Versorgungsvariante in der pädiatrischen Rheumatologie.