gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Infektionsrate von VEPTR©-Implantaten bei Kindern mit schweren Wirbelsäulen- und Thorax-Deformitäten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Plaass - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik im Annastift, Hannover, Germany
  • A. Trampuz - Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, Lausanne, Switzerland
  • C.C. Hasler - Universitäts-Kinderspital beider Basel, Orthopädische Klinik, Basel, Switzerland
  • D. Studer - Universitäts-Kinderspital beider Basel, Orthopädische Klinik, Basel, Switzerland

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocWI38-1437

DOI: 10.3205/11dkou218, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou2188

Veröffentlicht: 18. Oktober 2011

© 2011 Plaass et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Schwere Wirbelsäulen und Thorax Deformitäten bei Kindern können mit VEPTR©- Implantaten (vertical expandable titanium ribs, Synthes GmbH, Oberdorf, Schweiz) behandelt werden. Im Gegensatz zu versteifenden Verfahren, kann hiermit das weitere Wachstum stimuliert und gelenkt werden. Aufgrund der Dynamik der Fehlstellung und des Wachstums sind Reoperationen ca. alle 6 Monate notwendig. Jede dieser Operationen hat ein geringes Infektrisiko. Implantat assoziierte Infekte sind häufig klinisch nicht eindeutig erkennbar. Die Sonication von entnommenen Implantaten kann die Sensitivität und Spezifität der mikrobiologischen Untersuchung gesteigert werden. Um die Häufigkeit der Implantat-Besiedlung, mögliche Risikofaktoren und die Relevanz klinisch stummer Infekte zu beurteilen, analysierten wir alle während der Reoperationen entnommenen Implantate mikrobiologisch.

Methodik: Zwischen Januar 2009 und Juni 2010 fanden 81 VEPTR©-Reoperationen an unserer Klinik statt. Präoperativ wurde ein Patienten und Chirurgen basierter Fragebogen, mit Beurteilung hinsichtlich möglicher Infektzeichen ausgefüllt. Blutproben wurden entnommen und das CRP sowie die Leukozytenzahl analysiert. Alle während der Wechsel-Operationen entnommenen Implantate wurden soniziert und die Flüssigkeit mikrobiologisch untersucht.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: 78 Implantate konnten untersucht werden. In 10/78 (12%) der Proben konnten Bakterien nachgewiesen werden, bei zwei nach Anreicherung, bei zwei mit niedriger Keimzahl. Propionibacterium acnes wurde bei 3, Koagulase-negative Staphylokokken bei fünf und Staphylokokkus epidermidis, bzw. Streptokokken bei jeweils einem Patient. Bei neun Patienten war die Infektion des Implantates klinisch unauffällig, bei einem Patient mit einem klinischen Infektverdacht wurde dieser mikrobiologisch bestätigt. Durch die systematische Analyse entnommener Implantate bei VEPTR©-Reoperationen konnte eine hohe Anzahl klinisch inapparenter Infekte nachgewiesen werden. Diese Infekte können mit der Zeit relevant werden, wobei die Relevanz und die weitere klinische Entwicklung dieser Infekte weiter untersucht werden muss.