gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Das Internet – eine unterschätzte Therapieoption bei Patienten mit idiopathischer Skoliose?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • P. Trobisch - NYU - Hospital for Joint Diseases, New York, United States
  • N. Bharucha - NYU - Hospital for Joint Diseases, New York, United States

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocPO15-1651

DOI: 10.3205/10dkou588, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou5888

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Trobisch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung für die moderne Medizin. Krankheitsspezifische Portale wie Skoliose-op.info bieten die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches sowie der schnellen und ausführlichen Informationsbeschaffung zu praktizierenden Spezialisten (Kliniken, Ärzte, Physiotherapeuten, Orthopädietechniker). Eigene Beobachtungen lassen vermuten, dass solch eine Plattform auch einen positiven Effekt auf den perioperativen Verlauf hat. Ziel dieser Studie war es, den Effekt einer krankheitsspezifischen Internetplattform auf die postoperativen klinische Ergebnisse bei Patienten mit idiopathischer Skoliose zu evaluieren.

Methodik: 160 Patienten mit Skoliose waren bereit einen Fragebogen, welcher unter anderem den validierten SRS-22 Fragebogen für Skoliosepatienten enthielt, auszufüllen. Von diesen 160 Patienten erfüllten 27 Patienten alle Einschlusskriterien (Diagnose einer idiopathischen Skoliose, Zustand nach operativer Therapie zwischen 2002 und 2008, Alter 21 und jünger). Es wurden 2 Gruppen gebildet. Gruppe 0 bestand aus Patienten, die zum Zeitpunkt der Operation nicht Mitglied bei Skoliose-op.info waren und Gruppe 1 bestand aus Patienten, die zum Zeitpunkt der Operation Mitglied bei Skoliose-op.info waren. Analysiert wurden neben demographischen Daten (Alter, Geschlecht), Die Anzahl der behandelnden Kliniken, die Anzahl der Orthopädenwechsel sowie die fünf Kategorien des SRS-22 Fragebogens (Funktion, Schmerz, körperliche Eigenwahrnehmung, mentale Gesundheit, Zufriedenheit). Die statistische Analyse erfolgte mittes T-Test für unverbundene Gruppen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: 24 Patienten (89%) konnten einer der beiden Gruppen zugeordnet werden (Gruppe 0 = 13 Patienten; Gruppe 1 = 11 Patienten). Die Gruppen glichen sich bezüglich Alter zur Operation, Geschlecht sowie prä- und postoperativen Cobb-Winkel. Keine signifikante Varianz konnte in der Anzahl der operierenden Kliniken oder der Anzahl der Orthopädenwechsel allgemein sowie postoperativ gefunden werden. Patienten der Gruppe 1 hatten erkennbar bessere Werte in den Kategorien Schmerz (4,3 vs. 3,6; Minimum = 1 / Maximum = 5) und Zufriedenheit 4,5 vs. 3,8. Diese Werte waren jedoch aufgrund der kleinen Gruppengröße statistisch nicht signifikant.

Das Internet hat bei Patienten mit idiopathischer Skoliose neben der Möglichkeit des Erfahrungsaustausches und der Informationsbeschaffung vermutlich auch einen therapeutischen Effekt. Studien mit größerem Patientengut werden uns bessere Antworten auf diese Frage bieten können.