gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Führt eine intraoperative, mit Cerclage versorgte periprothetische proximale Femurfissur bei der Mayo™-Kurzschaftprothese zu einer vermehrten Stem-Migration und mittelfristig zu einem veränderten stress-shielding?

Meeting Abstract

  • A. Zeh - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Klinik für Orthopädie, Halle (Saale), Germany
  • V. Diers - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Klinik für Orthopädie, Halle (Saale), Germany
  • S. Klima - Universitätsklinik Leipzig, Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Plast. Chirurgie, Leipzig, Germany
  • A. Vasarhelyi - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale), Germany
  • D. Wohlrab - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätsklinik und Poliklinik für Orthopädie, Halle (Saale), Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI56-1454

doi: 10.3205/10dkou478, urn:nbn:de:0183-10dkou4780

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Zeh et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Kurzschaftprothesen finden zunehmend Einsatz als primäre HTEP-Versorgung. Auf Grund der anzustrebenden hartspongiösen bzw. kortikalen press-fit Verankerung in der Femurmetaphyse wird über das Auftreten von intraoperativen proximalen Femurfissuren berichtet.

Das Ziel dieser Untersuchung bestand darin, das postoperative Ergebnis der Mayo™-Kurzschaftprothese nach stattgehabter und mit Cerclage(n) versorgten Femurfissur zu analysieren.

Methodik: Bei 39 Patienten (19 Frauen, 20 Männer; Durchschnittsalter 56 Jahre; BMI=27), die auf Grund einer primären Koxarthrose von 1999–2004 mit einer Mayo™-Kurzschaftprothese versorgt wurden, trat intraop. eine Fissur auf, die mittels Cerclagen (1 Cerclage n=33, 2 Cerclagen n=5, 3 Ceclagen n=1) versorgt wurde. Postoperativ wurde bei allen Patienten eine Entlastung (Bodenkontaktlauf) des operierten Beines für 6 Wochen verordnet.

Die unmittelbar postoperativ angefertigten a.p. Rö-Aufnahme im Stehen sowie Rö-Aufnahmen nach 6 Wochen und durchschnittl. 5,7 Jahren wurden mittels speziell entwickelter Software (Wristing®) digital in Bezug auf Stem-Migration sowie Varus- oder Valguskippung des Stems untersucht.

Nach gleichem Prinzip wurde eine gematchte (OP-Alter, BMI, follow-up Dauer) Kontrollgruppe mit Implantation einer Mayo™-Kurzschaftprothese ohne Femurfissur nachuntersucht (Nachuntrsuchungszeitraum 3,5 Jahre). Zudem wurde das Auftreten von periprothetischen radioluscenten Linien in den a.p. Rö-Aufnahmen erfasst und für diese Prothese eigens definierten Gruen-Zonen zugeordnet. Beide Gruppen wiesen keine Risikofaktoren für eine verminderte Implantatintegration bzw. eine Osteoporose auf.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die Untersuchungsgruppe zeigte keine signifikant nachweisbare Migration des Mayo™-Stems in der postoperativen Nachkontrolle (gepaarter t-test, p<0,05). Im Vergleich zur Kontrollgruppe lag keine statistisch signifikant unterschiedliche Migration vor (ungepaarter t-test, p<0,05).

In beiden Gruppen war eine statistisch signifikante Valgus-Verkippung nachweisbar, die allerdings weder in der Untersuchungs- (durchschnittl. 1,5°) noch in der Kontrollgruppe (durchschnittl. 1,0°) als klinisch relevant eingeschätzt wird. Hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens radioluscenter Linien ergab sich kein Unterschied (Chi-Quadrattest, χ=1,7, p=0,184).

Die Dexa-Untersuchung zeigte gegenüber dem Vergleichskollektiv keinen statistischen Unterschied der Knochendichte in den Gruen-Zonen (t-test, p<0,05).

Im mittelfristigen Verlauf konnte kein Nachteil bei implantierten Mayo™-Kurzschaftprothesen, bei denen eine intraop. aufgetretene Fissur mittels Cerclage versorgt wurde, in Bezug auf Stem-Migration/-verkippung nachgewiesen werden. Auf Grund fehlender Unterschiede hinsichtlich des Auftretens radioluscenter Linien und gleicher Ergebnisse in der Dexa-Untersuchung wird zudem von einer unbeeinträchtigten Osteointegration ausgegangen.