gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Femuroplastie, die Augmentation des Schenkelhalses zur Verringerung des Frakturrisikos

Meeting Abstract

  • J. Beckmann - Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Bad Abbach, Germany
  • M. Gebauer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • A. Hoffmann - Universitätsklinik Regensburg, Orthopädische Klinik, Bad Abbach, Germany
  • K. Ringleff - Universitätsklinik Regensburg, Orthopädische Klinik, Bad Abbach, Germany
  • S. Bachmeier - Fachhochschule Regensburg, Werkstofftechnik, Maschinenbau und Biomechanik, Regensburg, Germany
  • J. Grifka - Asklepios Klinikum Bad Abbach, Orthopädische Universitätsklinik, Bad Abbach, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI54-103

DOI: 10.3205/09dkou473, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou4734

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Beckmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Entwicklung der Bevölkerungspyramide geht mit einer stetig wachsenden Zahl an osteoporotischen Schenkelhalsfrakturen einher und bedeutet eine enorme Morbidität und Mortalität sowie sozioökonomische Belastung.

1.
Ist eine Augmentation des osteoporotischen Schenkelhalses zur Verringerung des Frakturrisikos möglich?
2.
Wie muss die optimale Technik aussehen?
3.
Wäre bei Fraktur trotz Augmentation noch eine Osteosynthese möglich?

Methodik: Bei 25 humanen Femurpaaren von Patienten über 60 Jahren wurde im Sinne einer perkutanen Methode an einem Femur randomisiert eine reine Zementaugmentation verschiedenen Ausmasses, bei 25 humanen Femurpaaren von Patienten über 60 Jahren eine Metall-Zement-Augmentation verschiedenen Ausmasses durchgeführt. Die Gegenseite diente als Kontrolle. Eine mechanische Bruchtestung wurde bis zur Fraktur der Knochen durchgeführt. Nach Fraktur wurde bei einem Teil der Femora eine Osteosynthese und erneute Bruchtestung vorgenommen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen:

1.
Bei den augmentierten Knochen zweier Techniken war eine signifikant höhere Kraft zur Frakturierung im Vergleich zur Gegenseite nötig (p<0,05).
2.
Nicht alle Techniken stabilisieren gleich.
3.
Die Osteosynthese war erschwert, aber es konnten erneut stabile Verhältnisse erreicht werden. Die Femuroplastie ist eine sinnvolle und durchführbare Methode zur Schenkelhals-Augmentation osteoporotischer frakturgefährdeter Knochen. Die kombinierte perkutane Metall-Zement-Augmentation ist der reinen Zementaugmentation hinsichtlich der Reoperationsfähigkeit und klinischer Anwendbarkeit nur bei exakter Technik vorzuziehen.