gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Oberflächenersatz am proximalen Humerus – klinisches und radiologisches Outcome

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Hübner - Städt. Klinikum München-Bogenhausen, Zentrum für Orthopädie, Sportorthopädie und Unfallchirurgie, München, Germany
  • M. Goebel - Krankenhaus München Bogenhausen, München Kliniken GmbH, Abteilung für Orthopädie und Sportorthopädie, München, Germany
  • L. Seebauer - Städtisches Klinikum München GmbH, Krankenhaus Bogenhausen, Zentrum für Orthopädie, Sportorthopädie und Unfallchirurgie, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI46-1502

DOI: 10.3205/09dkou401, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou4013

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Hübner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Der Oberflächenersatz des Humeruskopfes bietet insbesondere für jüngere Patienten die Möglichkeit Biomechanik und Anatomie des Schultergelenks zu respektieren und weitgehend zu erhalten. Im Falle einer notwendigen Prothesenwechseloperation kann in der Regel unproblematisch auf ein gestieltes Implantat gewechselt werden. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Evaluation des mittelfristigen klinischen und radiologischen Outcomes eines modernen Oberflächenersatzes.

Methodik: In einer prospektiven klinischen Verlaufskontrolle wurden 33 Patienten (mittleres Patientenalter 62,5 Jahre, m=16, w=17)mit den Diagnosen Osteoarthritis (n=25) und Humeruskopfnekrose(n=8) mit einem zementfreien Humerusoberflächenersatz der neuesten Generation versorgt und 6 Wochen, 6 und 12 Monate und anschließend jährlich einer standardisierten klinischen und radiologischen followup Untersuchung unterzogen worden.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Nach einer mittleren Nachunteruchungszeit von 23,6 (13–14)Monaten standen 30 Patienten zur abschließenden Followupuntersuchung zur Verfügung. Constant und ASES Score verbesserten sich signifikant (p<0,01) von präop 38 Pkt. auf postop 70 Pkt bzw präop 33,5(±10,1)Pkt. auf 85,0 (±9,3) Pkt. VAS und Simple Shoulder Test (SST)zeigten eine signifikante Verbesserung post operativ. Bei einer Komplikationsrate von 6,7% erfolgte eine Revision wegen Insuffizienz des M. subscapularis und eine sekundäre Glenoidimplantation.

Für ausgewählte Indikationen lassen sich mit einem Humeruskopfoberflächenersatz der neuesten Generation gute bis sehr gute klinische Ergebnisse erzielen. Dabei sind deren Ergebnisse mit denen gestielter Implantate vergleichbar, bieten jedoch den Vorteil, bei minimal knöchernem Substanzverlust Biomechanik und Anatomie des Schultergelenks weitgehend zu erhalten.