gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Winkelstabile Konturenplatte: Biomechanische Evaluation einer Osteosynthese von Frakturen der osteoporotischen distalen Fibula

Meeting Abstract

  • R. K. Zahn - Chirurgische Klinik II der Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany
  • M. Moritz - Chirurgische Klinik II der Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany
  • A. V. Sauer - Chirurgische Klinik II der Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany
  • S. Doht - Chirurgische Klinik II der Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany
  • S. P. Frey - Chirurgische Klinik II der Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany
  • R. H. Meffert - Chirurgische Klinik II der Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI45-1496

DOI: 10.3205/09dkou390, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou3901

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Zahn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Ziel der Studie ist die Evaluation eines winkelstabilen Implantates für Versorgung der distalen Fibulafraktur mit Focussierung auf Frakturen des osteoporotischen Knochens.

Die derzeit verwendeten Implantate mit der Drittelrohrplatte als Standardimplantat bei der Osteosynthese der distalen Fibulafraktur haben im osteoporotischen Knochen nicht den notwendigen Halt, um eine sofortige postoperative Vollbelastung der Extremität zu erlauben. Die reguläre Konturenplatte (Fa. Argomedical) hat gegenüber der Drittelrohrplatte eine vierfach höhere Biegefestigkeit und eine signifikant höhere Torsionsgrenzkraft.

Als Weiterentwicklung dieser Konturenplatte wurden die distalen Schrauben zur Fixierung des Fibulafragmentes winkelstabil konstruiert. Ein Implantat mit verbesserten biomechanischen Eigenschaften, könnte eine frühe Vollbelastung nach Osteosynthese einer distalen Fibulafraktur ermöglichen. Entsprechende Experimente wurden im osteoporotischen Kunstknochen durchgeführt.

Methodik: Die Testung der Implantate erfolgte mit der Materialprüfmaschine Zwick/Roell (Z020) in der Load to Failure Messung sowie in der zyklischen Testung. Bestimmt wurden das Maximalmoment, Steifigkeit und Bruchmoment sowie das Displacement.

Die verwendeten Implantate waren die reguläre 8-Loch Konturenplatte (Malleolarplatte BRUG, 3716-08, Fa. Argomedical, CH) sowie die Prototypen der winkelstabilen Konturenplatte (Fa. Argomedical, CH) mit entsprechenden Schrauben. Schrauben (Fa. Stryker, Länge 20 mm, Durchmesser 3,5mm) wurden verwendet, um die distalen Schraubenlöcher der regulären Implantate zu besetzen. Die Fixation der Schrauben erfolgte in osteoporotischem Kunstknochen (0080 Generic bone, osteoporotic, Fa. Snybone AG, CH). Handgefertigte Halterungen wurden verwendet, um proximal die Platte direkt zu fixieren und distal den Kunstknochen einzuspannen.

Die statistische Analyse erfolgte mit dem Mann-Whitney-U-Test. Unterschiede wurde bei einem Niveau von p<0,05 als signifikant betrachtet.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Das Bruchmoment des winkelstabilen Implantates, welches im Ausrissversuch bestimmt wurde, ist signifikant größer als dasjenige der regulären Konturenplatte (p=0,0002). Bei dem winkelstabilen System beträgt das Bruchmoment 3,175±0,22 Nm (n=10); das reguläre Implantat hat ein Bruchmoment von 2,73±0,097 Nm (n=10). Das winkelstabile System besitzt eine geringere Steifigkeit als die nicht winkelstabile Konturenplatte (225,38±33,42 Nmm/° gegenüber 290,2±38 Nmm/°; p=0,002).

Bei der Versorgung von Außenknöchelfrakturen im osteoporotischen Knochen scheint die winkelstabile Konturenplatte bessere biomechanische Eigenschaften als die reguläre nicht winkelstabile Konturenplatte zu besitzen. Erste weiterführende Experimente mit der zyklischen Testung konnten diese Vorteile der winkelstabilen Konturenplatte unterstreichen.