gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Indikation zur Röntgendiagnostik bei der Behandlung akuter Rückenschmerzen

Meeting Abstract

  • U. Leichtle - Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Orthopädische Universitätsklinik, Tübingen, Germany
  • C.I. Leichtle - Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Orthopädische Universitätsklinik, Tübingen, Germany
  • M. Socci - Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Orthopädische Universitätsklinik, Tübingen, Germany
  • T. Kluba - Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Orthopädische Universitätsklinik, Tübingen, Germany
  • T. Niemeyer - Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Orthopädische Universitätsklinik, Tübingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocPO19-1655

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou720.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Leichtle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei der Behandlung von Patienten mit akuten cervikalen, thorakalen und lumbalen Rückenschmerzen werden sehr häufig bereits initial Röntgenuntersuchungen veranlasst. Im Rahmen dieser Studie wurde erfasst, wie häufig eine Röntgendiagnostik bei der Behandlung akuter Rückenschmerzpatienten an unserer Klinik der Maximalversorgung veranlasst wurde. Zusätzlich wurde analysiert, welche radiologischen Diagnosen erhoben wurden und ob diese die anschliessende Therapie beeinflusst haben.

Methodik: Über einen Zeitraum von 2 Jahren wurden retrospektiv bei allen Patienten, welche aufgrund akuter Rückenschmerzen im ärztlichen Bereitschaftsdienst behandelt wurden, die Behandlungsunterlagen analysiert. Erfasst wurden die Anamnesedaten, der erhobene klinische Befund und das festgelegte Procedere. Sofern eine Röntgendiagnostik erfolgte, wurden die radiologischen Befunde erfasst und analysiert, ob diese eine Konsequenz für das weitere Procedere ergaben.

Ergebnisse: Sofern keine aktuelle Bildgebung vorlag und der Patient einer Röntgenuntersuchung zustimmte wurde beim weit überwiegenden Teil unseres Patientenkollektivs eine Röntgenuntersuchung des entsprechenden Wirbelsäulenabschnitts in 2 Ebenen veranlasst. Bei den Patienten mit akuten Rückenschmerzen ohne senso-motorische Defizite und ohne „red flags“ (Osteoporose, maligne Grunderkrankungen, adäquate Traumata und Infektionen) führte die Röntgendiagnostik zu keiner therapierelevanten Konsequenz.

Schlussfolgerung: Eine Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule in 2 Ebenen führt bei der Behandlung von Patienten mit akuten Rückenschmerzen ohne senso-motorische Defizite meist zu keiner therapierelevanten Konsequenz. Auch unter ökonomischen Gesichtspunkten ist sie, sofern keine „red flags“ wie Osteoporose, maligne Grunderkrankungen, adäquate Traumata und Infektionen vorliegen, initial nicht indiziert.