gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Die synoviale Chondromatose als Ursache einer schweren Coxarthrose bei Angststörung – Fallbeispiel

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Doser - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • P. Helwig - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • N.P. Südkamp - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • P.C. Strohm - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocPO17-844

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou706.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Doser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die primäre synoviale Chondromatose ist eine seltene und in den meisten Fällen gutartige Erkrankung der synovialen Schleimhaut, die sich in der Regel an den großen Gelenken wie Hüft- und Kniegelenk manifestiert. Sie führt unbehandelt häufig zu einer begleitenden Gelenkarthrose. Die Diagnose wird im Allgemeinen neben der Anamnese klinisch und radiologisch neben der ergänzenden histologischen Untersuchung gestellt. Aufgrund der Beschwerdesymptomatik mit erhöhtem Arthroserisiko ist eine operative Therapie indiziert.

Fallbeschreibung: Eine 39-jährige Patientin stellte sich mit seit langem zunehmenden Schmerzen im Bereich des linken Hüftgelenkes vor. Aufgrund einer Panikstörung, die sich vornehmlich bei Krankenhausbesuchen manifestiert, hatte sich die Patientin in der Vergangenheit einer operativen Therapie zunächst entzogen. Bei ausgeprägten Verkalkungen und fortgeschrittener Coxarthrose mit entsprechender Beschwerdesymptomatik war nur noch der prothetische Gelenkersatz möglich.

Zusammenfassung: In der Regel kann bei frühzeitiger Diagnosestellung und folgender operativer Therapie trotz bekannter Rezidivneigung ein prothetischer Gelenkerstaz bei synovialer Chondromatose vermieden werden. In fortgeschrittenem Stadium führt die Erkrankung unbehandelt jedoch zu einer ausgeprägten Gelenkzerstörung, so dass eine gelenkerhaltende Therapie dann schwierig wird.