gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Ergebnisse nach Meniskusrefixation bei Patienten mit VKB Ruptur

Meeting Abstract

  • M. Immendörfer - Orthopädische Klinik Markgröningen, Zentrum für Arthroskopie und spezielle Gelenkchirurgie, Markgröningen, Germany
  • M. Schnell - Orthopädische Klinik Markgröningen, Zentrum für Arthroskopie und spezielle Gelenkchirurgie, Markgröningen, Germany
  • M. Schulz - Orthopädische Klinik Markgröningen, Zentrum für Arthroskopie und spezielle Gelenkchirurgie, Markgröningen, Germany
  • J. Richter - Orthopädische Klinik Markgröningen, Zentrum für Arthroskopie und spezielle Gelenkchirurgie, Markgröningen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI75-1579

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou478.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Immendörfer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nach Meniskusteilresektionen, insbesondere des Aussenmeniskus, ist das Risiko von nachfolgenden degenerativen Veränderungen deutlich erhöht. In Kombination mit einer VKB-Rekonstruktion durchgeführte Meniskusrefixationen weisen eine höhere Einheilungsquote als isolierte Meniskusläsionen auf. Ziel dieser Studie war es, die Einheilungsergebnisse nach Meniskusrefixation in Kombination mit einer VKB-Rekonstruktion zu evaluieren.

Studiendesign:Retrospektive Auswertung

Material und Methoden: Zwischen März und September 2003 wurde bei 54 konsekutiven Patienten (18 weiblich, 36 männlich) eine Meniskusrefixation durchgeführt. In allen Fällen lag dabei eine Kombinationsverletzung mit einer VKB-Ruptur/-insuffizienz vor. Hiervon wurden 44 Patienten mit einem Hamstringtranplantat und 2 Patienten mit einer Healing-Response Technik stabilisiert Die Follow-up Zeit betrug zwischen 24-30 Monaten.

Das mittlere Alter zum Operationszeitpunkt betrug 24.8 Jahre (13 - 46 Jahre). Aussenmeniskusläsionen lagen bei 9 Pat. (16.6%), Innenmeniskusläsionen bei 28 Pat. (51.9%), eine Kombination von Aussen- und Innenmeniskusläsion bei 17 Patienten (31.5%) vor. Insgesamt wurden 60 Meniskusrefixationen (17 Aussenmeniskus, 43 Innenmeniskus) durchgeführt. Die Refixation des Aussenmeniskus wurde in 15 Fällen mit einem, in 2 Fällen mit zwei FasT-Fix-Ankern durchgeführt. Die Refixation des Innenmeniskus erfolgte in 29 Fällen mit einem FasT-Fix-Anker, in 14 Fällen mit der Kombination von FasT-Fix-Anker und Outside-In-Naht.

Ergebnisse: Bei 51 von 60 versorgten Patienten (85%) erfolgte nach Meniskusrefixation im Verlauf keine Nachoperation mit Meniskusteilresektion oder erneuter Refixation (Aussenmeniskus 94.1%, Innenmeniskus 81.4%). Unter Ausschluss der Patienten mit erneutem adäquaten Trauma (4 Patienten), ergibt sich eine "trauma-korrelierte" Überlebensrate für den Aussenmeniskus von 94.1%, für den Innenmeniskus von 89.7%.

Schlussfolgerung: Die Refixation sowohl von Innen-, als auch von Aussenmeniskusläsionen zeigt in Verbindung mit einer VKB-Rekonstruktion hohe Einheilungsraten und sollte gerade bei jungen Patienten zum Erhalt einer langfristig guten Kniegelenksfunktion erfolgen.