gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Präzisierung der Indikation zur Kyphoplastie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Nittinger - Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, Poliklinik f. Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie, Halle /Saale, Germany
  • L. Pohl - Klinikum Frankfurt / Oder, Unfallchirurgie, Frankfurt, Germany
  • K. Trieb - Krankenhaus Wels, Klinik für Orthopädie, Wels, Austria
  • K. Brehme - Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, Poliklinik f. Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie, Halle /Saale, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI71-1244

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou443.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Nittinger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Kann durch geeignete Verfahren auf der Basis einer Patientenselektion mittels MRT die Indikation zur Kyphoplastie präzisiert und optimiert werden?

Methode: Im Rahmen einer prospektiven, offenen, unkontrollierten, nicht randomisierten Studie im Zeitraum 8/2004 bis 4/2006 wurde anhand von 92 Patienten mit 102 Wirbelkörperfrakturen die Wiederaufrichtbarkeit vor allen osteoporotisch bedingter Wirbelkörperfrakturen in Abhängikeit des Frakturalters bei Patienten untersucht, welche durch eine Kyphoplastie operativ versorgt wurden. Obligates Einschlußkriterium war ein Knochenödemnachweis des betreffenden Wirbelkörpers in der T2 oder STIR Sequenz im präoperativen MRT, unabhängig vom Frakturalter. Weiterhin wurde untersucht, inwieweit das Frakturalter Einfluss auf das unmitttelbare postoperative Ergebnis bezüglich Schmerzreduktion, Analgetikaverbrauch und Augmentierungsdruck hat. Dazu wurden die Patienten in drei Kohorten unterteilt, wobei eine Kohorte akute (0-10 Tage), eine Kohorte subakute (11-30 Tage) und eine Kohorte ältere Frakturen umfasste(30 Tage). Die Schmerzreduktion wurde anhand der visuellen Analogskala, der Analgetikaverbrauch nach dem WHO Stufenschema erfasst.

Ergebnisse: Es konnten keine relevanten Unterschiede in der Wiederaufrichtbarkeit der frakturierten Wirbelkörper zwischen den einzelnen Kohorten gefunden werden (p=0,124 bis p=0,403; Korrelation nach Pearson =-0,042). Dagegen profitierten jene Patienten am meisten bezüglich der Schmerzreduktion (p=0,01) und des Analgetikverbrauchs (p=0,008), welche möglichst früh innerhalb von zehn Tagen operiert wurden. Weiterhin gibt es eine positive Korrelation zwischen dem Frakturalter und dem Augmentierungsdruck (Pearson`Koeffizient =,303; p=0,003) sowie eine negative Korrelation zwischen dem Patientenalter und dem Augmentierungsdruck (Pearson` Koeffizient =-,425; p=0,001).

Schlussfolgerung: Bei geeigneten Auswahlkriterien, nämlich der Nachweis eines Knochenödems im präoperativen MRT, konnten in diesem Patientenkollektiv auch ältere Wirbelkörperfrakturen (älter als 30 Tage) ebenso gut wie frische Wirbelkörperfrakturen (0-10 Tage) aufgerichtet werden. Zu beobachten war dabei ein erhöhter Augmentierungdruck, welcher tendenziell mit dem Patientenalter wieder abnimmt. Dieser Zusammenhang könnte zu einer leicht erhöhten Rate an Paravasaten führen, wie es auch hier beobachtet wurde (10,6%). Wurden die Patienten frühzeitig innerhalb von 10 Tagen nach der erlittenen Fraktur operiert, war der Benefit in der Schmerzreduktion und des Analgetikaverbrauch vor allen gegenüber den spät operierten Patienten (Frakturalter 30 Tage) am größten. Diese Zusammenhänge sollten bei der Entscheidungsfindung zur Kyphoplastie Beachtung finden. Unserer Meinung nach sollte möglichst frühzeit die Operation durchgeführt werden. Wird sie auch bei älteren Frakturen durchgeführt, ist mit einer verminderten Schmerzreduktion und einer erhöhten Rate an Paravasaten zu rechnen.