gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Wirbelsäulenpatienten profitieren gleich von Wirbelsäulenoperationen verglichen mit konservativer Therapie: Eine Metaanalyse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • P. Wehling - Zentrum für Molekulare Orthopädie, Gemeinschaftspraxis Koenigsallee, Düsseldorf, Germany
  • C. Moser - Zentrum für Molekulare Orthopädie, Gemeinschaftspraxis Koenigsallee, Düsseldorf, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW23-1113

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou480.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Wehling et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Operative Wirbelsäulentherapien verursachen zwischen 15-30% aller Kosten, die durch Wirbelsäulenerkrankungen hervorgerufen werden. Es wurde der Frage nachgegangen, ob in einer Metaanalyse der zur Verfügung stehenden Literatur wissenschaftliche Evidenz besteht, dass operative Verfahren bei Bandscheibenchirurgie, Stenose und Spondylose konservativen Verfahren überlegen sind.

Methodik: Mit einer hochsensitiven Suchstrategie wurden die zur Verfügung stehenden randomisierten kontrollierten Studien erfasst und analysiert. 60 randomisierte klinische Studien gingen in die Auswertung ein.

Ergebnis: Mit einem speziellem Algorithmus, der die Evidenzniveaus der einzelnen Studien wichtete, wurde die Bewertung durchgeführt. In keiner der Indikationen Prolaps, Stenose und Spondylose fand sich eine eindeutige Überlegenheit der operativen Therapie gegenüber einer nicht operativen Therapie. Sowohl operierte als auch konservativ therapierte Patienten zeigten in allen Gruppen signifikante Besserungen verglichen zum Zeitpunkt vor dem Beginn der Therapie.

Patienten mit Radikulopathie bei Diskusprolaps, bei denen eine operative Therapie durchgeführt wurde, zeigten eine schnellere Schmerzreduktion als konservativ behandelte Patienten. Es zeigte sich kein Ergebnisunterschied zwischen Mikrodiskektomie zur offenen Standardoperation. Instrumentierte Fusion zeigte keine Überlegenheit gegenüber nicht instrumentierten Fusionstechniken.

Schlussfolgerung: Es zeigte sich keine eindeutige Überlegenheit operativer gegenüber nicht operativer Wirbelsäulenbehandlungen. Eine Bandscheibenoperation kann aber den Schmerzverlauf nach Intervention verglichen zur konservativen Therapie abkürzen.