gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Ergometertraining nach endoprothetischem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks. Eine randomisierte kontrollierte Multizenterstudie

Meeting Abstract

  • T. Liebs - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Orthopädische Klinik, Kiel, Germany
  • W. Drescher - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Orthopädische Klinik, Kiel, Germany
  • W. Herzberg - Asklepios Westklinikum Hamburg, Chirurgische Abteilung, Hamburg, Germany
  • W. Rüther - Rheumaklinik Bad Bramstedt, Orthopädische Abteilung, Bad Bramstedt, Germany
  • J. Haasters - Ostseeklinik Damp, Orthopädie I, Ostseebad Damp, Germany
  • M. Russlies - Universitätsklinik zu Lübeck, Klinik für Orthopädie, Lübeck, Germany
  • J. Hassenpflug - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Orthopädische Klinik, Kiel, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP19-1462

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou323.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Liebs et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die optimale Strategie zur Nachbehandlung nach endoprothetischem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks ist bislang unbekannt. Da das Ergometertraining unter anderem in der konservativen Therapie der Arthrose einen festen Stellenwert hat, wird das Ergometertraining gelegentlich auch nach endoprothetischem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks eingesetzt. Es war Ziel dieser Studie, den Einfluß des Ergometertrainings auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Patientenzufriedenheit nach endoprothetischem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks zu untersuchen.

Methodik: An mehreren Studienzentren in Schleswig-Holstein wurden 362 Patienten nach komplikationslosem endoprothetischem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks entweder der Gruppe des Ergometertrainings ab dem 14. Tag nach der Operation oder der Gruppe der Standardtherapie ohne Ergometertraining zufällig zugewiesen. Die patientenzentrierten Erhebungsinstrumente zur Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität umfassen den Western Ontario und McMaster Universities Osteoarthritis Index (WOMAC), die Short-Form-36 der Medical Outcomes Study (SF-36), den Lequesne Hüft/Knie Score, und die Patientenzufriedenheit. Hauptzielvariable war die Funktionsskala des WOMAC. Die Daten wurden vor und drei Monate nach der Operation erhoben. Die absoluten Unterschiede zwischen den Gruppen wurden mit bekannten Grenzwerten für die „minimale klinisch wichtige Verbesserung“, und die Effektstärken des Ergometertrainings wurden mit der bekannten Effektstärke von 0,20 für nicht-steroidale Antipholgistika in der Behandlung des Kniegelenkverschleißes, verglichen.

Ergebnisse: Vor der Operation waren alle untersuchten Parameter in beiden Gruppen sehr gut balanciert, so das vergleichbare Gruppen bestanden haben. Drei Monate nach endoprothetischem Ersatz des Hüftgelenks wiesen sämtliche untersuchten Zielgrößen bessere Werte in der Ergometertraininggruppe auf. Für die Hauptzielgröße betrug die Effektstärke 0,34 und war statistisch signifikant (p=0.036). Damit überschreitet der Effekt des Ergometertrainings den Effekt von nicht-steroidalen Antiphlogistika. Die absolute Differenz der Hauptzielvariable war doppelt so hoch wie der absolute Grenzwert für die „minimale klinisch wichtige Verbesserung“. Auch war ein statistisch signifikant höherer Anteil der Ergometertraininggruppe “sehr zufrieden“ (92% vs. 81%, p=0,038). Hingegen waren nach endoprothetischem Ersatz des Kniegelenks keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Studiengruppen nachweisbar. Die Effektstärke für die Hauptzielvariable betrug 0,03.

Schlussfolgerungen: Das Ergometertraining nach endoprothetischem Ersatz des Hüftgelenks ist eine effektive Methode, um eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und der Patientenzufriedenheit zu erreichen. Jedoch unterstützt diese Studie nicht die Anwendung des Ergometertrainings nach endoprothetischem Ersatz des Kniegelenks.