gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Verbesserung der Ergebnisqualität komplexer thorakoskopischer Operationen durch Einsatz der Navigation - Methode und Fallvorstellung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • P. Ziegler - Unfallchirurgie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Murnau, Germany
  • S. Hauck - Unfallchirurgie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Murnau, Germany
  • V. Bühren - Unfallchirurgie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Murnau, Germany
  • R. Beisse - Unfallchirurgie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Murnau, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.5.3-952

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0827.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Ziegler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Kann die Navigation die Sicherheit und Präzision bei besonders anspruchsvollen thorakoskopischen Eingriffen - wie monosegmentale Fusion, Hinterkantenresektion und anteriores Release im Rahmen von Korrekturoperationen an der Wirbelsäule - verbessern?

Methode: Für den Einsatz bei thorakoskopischen Eingriffen an der Wirbelsäule wurde ein navigierter Meißel mit Referenzstern und eine Referenzklemme entwickelt, die fest mit einer im betroffenen Wirbel verankerten Schanz’schen Schraube verbunden wird. Hierdurch wird eine sehr sichere und ortsnahe Referenzierung der Zielregion mit der für komplexe Eingriffe an der vorderen Säule zwingend erforderliche Präzision ermöglicht. Das Ausmass der Resektion wird präoperativ CT-basiert geplant. Die thorakoskopische Operationstechnik unter Verwendung der Navigation wird an je einem Fall (1. monosegmentale Teilkorporektomie, 2. anteriore Dekompression, 3. Hinterkantenresektion) exemplarisch dargestellt.

Ergebnisse: In den gezeigten Fällen konnte durch den Einsatz der Navigation das präoperativ geplante Ausmaß der Wirbelkörper(teil-)resektion bzw. der Korrektur in vollem Umfang in der Operation realisiert werden. Dies wurde durch die postoperative CT-Kontrolle nachgewiesen. Neurologische oder vaskuläre Komplikationen wurden nicht beobachtet.

Schlussfolgerung: Gegenüber dem offenen Vorgehen hat das thorakoskopische Verfahren neben den bekannten Vorteilen den Nachteil der zweidimensionalen Darstellung des Operationssitus. Durch den Einsatz der Navigation kann die bildliche Darstellung um die fehlende 3. Ebene ergänzt werden. So können auch komplexere Eingriffe, bei denen eine exakte Bestimmung des Arbeitswinkels und der Arbeitstiefe wesentlich sind, auf endoskopischem Weg mit entsprechender Sicherheit durchgeführt werden.