gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Die frühe post-traumatische Gerinnungsstörung beim Schwerstverletzten: Eine Untersuchung an 8.724 Patienten des DGU-Traumaregisters

Meeting Abstract

  • M. Maegele - Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Klinikum Köln-Merheim, Köln, Germany
  • R. Lefering - IFOM, Universität Witten-Herdecke, Köln, Germany
  • T. Paffrath - Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Klinikum Köln-Merheim, Köln, Germany
  • D. Rixen - Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Klinikum Köln-Merheim, Köln, Germany
  • E. Neugebauer - IFOM, Universität Witten-Herdecke, Köln, Germany
  • B. Bouillon - Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Klinikum Köln-Merheim, Köln, Germany
  • AG Polytrauma der DGU

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocE.6.2-756

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0145.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Maegele et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Es mehren sich Hinweise, daß das Gerinnungssystem bereits zum Zeitpunkt des Traumas pathologisch aktiviert wird. Genaue Zahlen zu Existenz, Ausmaß und Relevanz der akuten post-traumatischen Gerinnungsstörung fehlen jedoch. Anhand des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), das mittlerweile Datensätze von 17.200 Unfallopfern beinhaltet, erfolgte eine retrospektive Untersuchung zur Häufigkeit der akuten post-traumatischen Gerinnungsstörung zum Zeitpunkt der Aufnahme in den Schockraum. Zusätzlich wurde untersucht, in wie weit Existenz und Ausmaß der akuten Gerinnungsstörung zu diesem Zeitpunkt einerseits mit dem Schweregrad des erlittenen Traumas andererseits mit negativem Outcome assoziiert sind. Insgesamt wurden 8.724 Patienten mit kompletten Datensätzen gescreent. 34.2% (n=2.989) Patienten hatten bereits zum Zeitpunkt der Schockraumaufnahme eine manifeste Gerinnungsstörung. Männer waren häufiger betroffen als Frauen (72.5% vs. 27.5%) und in 96% war der Traumamechanismus stumpf. Der mittlere ISS-Wert in der Koagulopathiegruppe lag bei 30 ± 15, bei Patienten ohne Koagulopathie bei 21 ± 12 (p<0.001). 29% der Patienten mit Koagulopathie entwickelten ein Multiorganversagen (p<0.001). 13% der Patienten in der Koagulopathiegruppe verstarben innerhalb der ersten 24h nach Einlieferung in das Krankenhaus (p<0.001), die Gesamtmortalität in dieser Gruppe betrug 28% (p<0.001). Zusammenfassend liegt bei ca. 1/3 aller Traumapatienten bereits zum Zeitpunkt der Schockraumaufnahme eine manifeste Gerinnungsstörung vor. Die Frequenz ihres Auftretens ist einerseits assoziiert mit dem Schweregrad des erlittenen Traumas, andererseits mit schlechterem Verlauf und Outcome.