gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Das Vojta-Prinzip in der Behandlung kindlicher Hüftdysplasie- und Luxation Fallstudien

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker W. Müller - DRK-Kinderklinik, Sozialpädiatrisches Zentrum, Siegen

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO18-2003

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0948.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Müller.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Wertigkeit des Vojta-Prinzips in der Behandlung der kindlichen Hüftdysplasie / -luxation.

Methoden

Dargestellt wird die Aktivierung durch die Reflexlokomotion nach Vojta am Beispiel eines 5 Monate alten Säuglings mit beidseitiger schwerer Hüftdysplasie (Stadium 3 bzw. 3-4 nach Graf). Es kommt hierbei in der Rückenlage bei aktivierter Bauchmuskulatur zur Extension des Beckens nach dorsal mit gehaltener Beugung beider Beine und Zentrierung der Hüftgelenke. In der Bauchlage wird, bei der Aktivierung der Aufrichtung in den Hüftgelenken, dass nach dorsal extendiert gehaltene Becken über den jeweils sich drehenden Hüftkopf bewegt. Diese aufrichtende Bewegung führt zur optimierten Einstellung der Hüften und ist nur möglich durch die synergistische Funktion insbesondere der Bauchmuskulatur mit den Ischiokruralen sowie der Adduktoren mit den Außenrotatoren.

Ergebnisse

Diese aktivierte Muskelkoordination hält ohne weitere Maßnahmen über einen Zeitraum von mehreren Stunden an und es erscheint in der Spontanmotorik eine dauerhaft verbesserte Haltung und Bewegung der Beine und des Beckens.

Dazu fand Niethard 1987 nach durchschnittlich 7 Tagen der Behandlung nach Vojta bei 95% der Kinder mit kontrakten Hüftluxationen kein Abspreizdefizit mehr, und es kam zu Spontanrepositionen der luxierten Hüftgelenke unter der Anwendung der Reflexlokomotion.

Schlussfolgerungen

Bei der therapeutischen Anwendung der Reflexlokomotion nach Vojta wird Muskulatur koordiniert so aktiviert, dass es zu funktionell positiven Veränderungen bei Kindern mit schwerer Hüftdysplasie / -luxation kommt. Aus physiotherapeutischer Sicht stellt diese Aktivierung eine wertvolle und ggf. notwendige Ergänzung in der Behandlung der schweren Hüftdysplasie / -luxation dar.