gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Verbesserung der CT-freien Navigation mit optimiertem Workflow und feinjustierbarer Instrumentation

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker O. Wiech - Lehrstuhl und Klinik für Orthopädie Universität Regensburg, Orthopädie, Regensburg
  • H. Bäthis - Lehrstuhl und Klinik für Orthopädie Universität Regensburg, Orthopädie, Regensburg
  • L. Perlick - Lehrstuhl und Klinik für Orthopädie Universität Regensburg, Orthopädie, Regensburg
  • M. Tingart - Lehrstuhl und Klinik für Orthopädie Universität Regensburg, Orthopädie, Regensburg
  • J. Grifka - Lehrstuhl und Klinik für Orthopädie Universität Regensburg, Orthopädie, Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO16-1838

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0932.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Wiech et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Langzeitergebnisse des Oberflächenersatzes am Kniegelenk werden wesentlich von einer präzisen Ausrichtung der Prothesenkomponenten beeinflusst.

In einer Vergleichsstudie sollte die Anwendbarkeit des kompakten Ci- Navigationssystems (DePuy, i-Orthopaedics, München) einschließlich eines feinjustierbaren Instrumentariums überprüft werden.

Methoden

Anhand standardisierter prä- und postoperativer Ganzbeinstand- und seitlicher Aufnahmen wurden die Implantationsgenauigkeit der Prothesenkomponenten von zwei Kollektiven mit je 50 Patienten mit und ohne navigationsgestützter Operationstechnik verglichen. Für das navigierte Kollektiv wurde darüber hinaus die Abweichung zwischen Schnittplanung und Resektionsergebnis analysiert.

Ergebnisse

Die postoperative mechanische Beinachse lag in 98% der navigierten Gruppe gegenüber 74% in der konventionellen Vergleichsgruppe im Referenzbereich (+/-3°). In der konventionellen Gruppe hatten 3 Patienten (6%) eine Abweichung von mehr als 5°. Auch bezüglich der übrigen Achsparameter zeigt das navigierte Kollektiv eine deutlich geringere Streubreite im Vergleich zur konventionellen Implantation. Die Schnittabweichung in frontaler Ebene war im navigierten Kollektiv mit im Mittel 0,6 (SD±0,5 mm) gering.

Schlussfolgerungen

Die bereits für verschiedene Systeme nachgewiesene Präzision der Ct-freien Navigation kann in Vergleichbar hoher Qualität mit dem Ci-System erzielt werden. Mit den dem Operationsablauf angepassten Arbeitsschritten und der Nutzung feinjustierbarer Instrumente kann die Präzision der Sägeschnitte weiter optimiert werden.