gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Prospektive Studie zur Analyse der Wertigkeit der verschiedenen MRT-Sequenzen in der Diagnostik der frühen Hämophilen Arthropathie sowie Entwicklung eines optimierten Sequenzprotokolls

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker K. Hochmuth - Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim, Frankfurt am Main
  • J. Müller - Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim, Frankfurt am Main
  • A. Thalhammer - Klinikum der JW Goethe Universität, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiolgie, Frankfurt am Main
  • A. Kurth - Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim, Frankfurt am Main
  • M. Mack - Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO16-1340

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0927.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Hochmuth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Prospektive Studie zur Analyse der Wertigkeit der verschiedenen MRT-Sequenzen in der Diagnostik der frühen Hämophilen Arthropathie sowie Entwicklung eines optimierten Sequenzprotokolls

Methoden

Untersucht wurden 31 Gelenke mit mindestens einer Einblutung von 17 Hämophilie A Patienten im Alter von 19-66 Jahren; 17 Sprunggelenke und 14 Knie. Das primäre Sequenzprotokoll umfasste folgende Sequenzen: TIRM, Flash Gadolinium-DTPA Magnevist® T1SE (direkt nach KM und nach 1.5h) und Flash3Dvibe an einem Siemens Sonata 1.5 Tesla. Folgende Parameter wurden einzeln pro Gelenk erfasst und in Bezug auf die einzelnen Sequenzen bewertet: Gelenkranderosion, subchondrale Zysten, Synoviahyperplasie, Synovialitis, Hämosiderinablagerung, Erguss, fokale Knorpeldefekte sowie die Knorpeldicke insgesamt.

Ergebnisse

Flash2D beim Nachweis des Hämosiderins allen anderen Sequenzen überlegen Dess in der Knorpeldiagnostik herausragend nach Kontrastmittelapplikation die T1SEFS optimal in der Darstellung der Synovitis und Synoviahyperplasie T1SEFS (nach 1.5h) keine Zusatzinformationen Resultierendes Sequenzprotokoll: TIRM, Protonendichte SE, DESS WE, T1SE präkontrast sowie T1SEFS postkontrast.

Schlussfolgerungen

Das nun hier vorliegende Sequenzprotokoll ist geeignet alle Pathologien der frühen Hämophilen Arthropathie zu beschreiben und zu erfassen. Die umfassende, frühzeitige Diagnostik erlaubt möglicherweise die rechtzeitige Einleitung zielgerichteter Therapien, wie z.B. der RSO zur Reduktion von Gelenkkomplikationen bei den zumeist jungen Hämophilen.