gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Mittelfristige Ergebnisse nach Inverser Schulterprothese (Delta3®) bei Rotatorenmanschettendefektarthropathie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker A. Traue - Städtisches Krankenhaus München-Bogenhausen, Abteilung für Orthopädie und Sportorthopädie, München
  • Y. Reiland - Städtisches Krankenhaus München-Bogenhausen, Abteilung für Orthopädie und Sportorthopädie, München
  • L. Seebauer - Städtisches Krankenhaus München-Bogenhausen, Abteilung für Orthopädie und Sportorthopädie, München

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguL2-1972

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0612.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Traue et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Behandlung ausgedehnter Rotatorenmanschettendefekte mit konsekutiver statischer u./o. dynamischer anterosuperiorer glenohumeraler Instabilität u. begleitender schmerzhafter Defektarthropathie stellte in der Schulterendoprothetik bis Mitte der 90er Jahre eine kaum lösbare Herausforderung dar.

Methoden

Seit 1997 wurden in unserer Abteilung über 200 Pat. mittels einer inversen Schulterprothese versorgt u. konsekutiv im Rahmen einer prospektiv klinischen (VAS, SST, Constant-Score) u. radiologischen Verlaufsbeobachtung dokumentiert. Eine Defektarthropathie stellte in 63 Fällen die Operationsindikation für unser Patientenkollektiv mit einem Follow up von mind. 24 Mon. dar.

Ergebnisse

Die subjektive Einschätzung der Pat. ergab in 76% ein sehr gutes bis gutes Ergebnis. Der durchschnittliche altersgewichtete Constant-Score betrug 93. Postoperativ häufig beobachtet wurde eine Innenrotationseinschränkung (L5). Im Verlauf läßt sich radiologisch bei einigen Pat. eine inferiore Glenoiderosion feststellen, wobei ein klinisches Korrelat oder eine Häufung von Lockerungszeichen der Glenoidkomponente nicht zu beobachten ist. Dabei zeigt sich diese radiologische Veränderung bei einigen Pat. stationär, bei anderen progredient. In einem Fall kam es durch einen Low-grade-Infekt zu einer Lockerung der glenoidalen Verankerung, in einem anderen lag eine aseptische Glenoidlockerung vor.

Schlussfolgerungen

Trotz mittelfristig guter klinischer Ergebnisse ist bei einigen Pat. ein progredientes inferiores Glenoidnotching zu beobachten. Deshalb sollte die Indikation zur inversen Prothese eng gestellt werden u. älteren Pat. reserviert bleiben.