gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Rehabilitationsergebnisse nach Implantation einer Scorpio®-Knieendoprothese

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker K. Erler - Moritzklinik GmbH & Co., Orthopädie, Bad Klosterlausnitz
  • U. Neumann - Moritzklinik GmbH & Co., Orthopädie, Bad Klosterlausnitz
  • C. Anders - Friedrich-Schiller-Universität, Institut für Pathophysiologie, FB Motorik, Jena
  • H. Gellner - Helios-Klinik, Traumatologie, Blankenhain
  • S. Hein - Helios-Klinik, Traumatologie, Blankenhain
  • L. Brückner - Moritzklinik GmbH & Co., Orthopädie, Bad Klosterlausnitz

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE8-1488

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0255.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Erler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Implantation einer Knieendoprothese schafft wichtige Voraussetzungen für die Ausführung von Alltagsbewegungen und verbessert die Lebensqualität des Patienten. Daneben sind die Qualität der stationären Rehabilitation sowie die Eigenaktivität des Patienten von entscheidender Bedeutung. Das Scorpio®-Kniesystem verspricht aufgrund des Single-Radius-Designs verbesserte Rehabilitationsmöglichkeiten. Ziel der Studie war die objektiv-quantitative Darstellung der Rehabilitationsergebnisse nach Implantation einer Scorpio®-Knieendoprothese.

Methoden

Untersucht wurden 30 einseitig sowie 15 einzeitig doppelseitig operierte Knie-TEP-Patienten, die vom gleichen Operateur mit einer Scorpio®-Knieendoprothese versorgt waren. Die Untersuchungen erfolgten prä- sowie postoperativ nach 3, 7 und 26 Wochen mittels EMG-Mapping, Sonographie und Isokinetik.

Ergebnisse

In der 26. postoperativen Woche waren sehr gute Ergebnisse zu verzeichnen. Die Flexionsfähigkeit betrug 118,0±15,2° und das Extensionsdefizit 0,6±1,6°. Die sonographisch gemessene Kontraktionsfähigkeit des M. vastus intermedius erreichte mit 56,8±31,1% die Werte gesunder Vergleichspersonen. In der Isokinetik traten sowohl in der Extensions- als auch in der Flexionskraft keine signifikanten Unterschiede zu gesunden Vergleichspersonen auf. Die Koordinationsmuster zeigten die verbesserte intramuskuläre Koordination und waren denen gesunder Vergleichspersonen sehr ähnlich.

Schlussfolgerungen

Durch den Einsatz unterschiedlicher diagnostischer Verfahren gelang eine objektive und umfassende Beurteilung des funktionellen Status von Knie-TEP-Patienten.