gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Differenzierung Periost-ständiger Zellen zu Chondrozyten nach Reparatur osteochondraler Defekt mit Knochenzylindern: Einfluß von Wachstumsfaktoren.

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Annette Grüttgen - Stiftung Orthopädische Uniklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstrasse 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221/969251, Fax: 06221/969288
  • T. Gotterbarm - Stiftung Orthopädische Uniklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstrasse 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221/969251, Fax: 06221/969288
  • S. Berardi - Stiftung Orthopädische Uniklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstrasse 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221/969251, Fax: 06221/969288
  • P. Mainil-Varlet - Stiftung Orthopädische Uniklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstrasse 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221/969251, Fax: 06221/969288
  • P. Bittmann - Stiftung Orthopädische Uniklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstrasse 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221/969251, Fax: 06221/969288
  • M. Jung - Stiftung Orthopädische Uniklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstrasse 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221/969251, Fax: 06221/969288
  • S. Breusch - Stiftung Orthopädische Uniklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstrasse 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221/969251, Fax: 06221/969288
  • W. Richter - Stiftung Orthopädische Uniklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstrasse 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221/969251, Fax: 06221/969288

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguX-136

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1122.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Grüttgen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Eine neue Methode zur Therapie osteochondraler Defekte im Kniegelenk ist das Einsetzen von Periost-Knochenzylindern. In dieser Studie sollte untersucht werden ob, nach Transfer, im Periost enthaltene Zellen spontan oder nach Applikation eines Wachstumsfaktorgemischs in Richtung Chondrozyten differenzieren.

Methoden

Bei 18 Göttinger Minipigs wurden bilateral im Patellagleitlager osteochondrale Defekt gesetzt und durch periostgedeckelte Knochenzylinder gefüllt. In einem Knie blieb der Zylinder nativ im anderen wurde eine Wachstumsfaktormischung unter das Periost injiziert. Nach 6, 12 oder 52 Wochen wurde das gebildete Reparaturgewebe histologisch und molekularbiologisch analysiert. Die Genexpression von Kollagen 1, 2, 3 und 10, Aggrecan, Biglycan, Decorin, MMP13, Sox9 und COMP wurde mittels quantitativer PCR analysiert.

Ergebnisse

Im Spontanverlauf ohne Wachstumsfaktor wurde über 52 Wochen die Expression von COMP, Kollagen 1, 3, 10, Decorin und Aggrecan signifikant erhöht und Kollagen 2 Expression wurde nachweisbar. In den mit Wachstumsfaktor behandelten Proben stieg die Kollagen 2 Expression schnell und über den Zeitverlauf signifikant an, fiel aber bei 52 Wochen signifikant unter den Wert der Kontrollgruppe zurück.

Schlussfolgerungen

Transfer von Periost-Knochenzylindern in ein Kniegelenk kann spontan zu einer Differenzierung enthaltener MSC in Richtung Chondrozyten führen. Einmalige Applikation von Wachstumsfaktoren hatte nur transient einen positiven Effekt auf die chondrogene Differenzierung.