gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Indikationsstellung zur unikondylären Schlittenprothese oder zur ungekoppelten kondylären Prothese im Patienten über 60 durch vorhergehende arthroskopische Bewertung

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Francesco Paolo Santamaria - Azienda ospedaliera S.Gerardo - Ospedale Bassini Cinisello B. (Mailand), Clinica ortopedica Universi, Via Gorki 50, 20092, Mailand, Phone: +39-338-9966572, Fax: +39-02-61765094
  • L. Martinotti - Azienda ospedaliera S.Gerardo - Ospedale Bassini Cinisello B.
  • R. Klumpp - Clinica ortopedica Università Milano-Bicocca

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguX-49

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1096.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Santamaria et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ziel dieser Arbeit ist es die Wichtigkeit der Arthroskopie im Patienten über 60 Jahre, bezüglich einer evtl.Indikationsstellung zur unikondylären Schlittenprothese oder zur ungekoppelten kondylären Prothese, zu bewerten.

Methoden

Wir haben von 1998-2002 81 Arthroskopien durchgeführt. Das Durchschnittsalter betrug 65 Jahre. Einschlusskrierien waren Blockierungen, Gelenkergüsse, Erfolglosigkeit konservativer Therapieversuche und Beinachsabweichungen im Grenzbereich. Bei Befund einer Gelenkknorpelverletzung 3-4° wurden subchondrale Bohrungen durchgeführt, gefolgt von einem Infiltrationszyklus mit Ialuronsäure. Nach 1 Jahr wurden 68 Pazienten nachuntersucht. Bei Anhalten der Beschwerden wurde eine Arthroskopie durchgeführt und eine evtl.Indikationsstellung zur unikondylären Schlittenprothese oder ungekoppelten kondylären Prothese gegeben.

Ergebnisse

35 der nachuntersuchten Pazienten waren weitgehend beschwerdefrei, in 24 Fällen wurde die unikondyläre Schlittenprothese und in 9 Fällen die ungekoppelte kondyläre Prothese implantiert. Alle nachoperierten Patienten zeigten schon nach kurzer Zeit eine gute funktionelle Rehabilitation und eine Besserung der Schmerzsintomatik.

Schlussfolgerungen

Arthroskopische Behandlung der über 60 Jährigen erfordert eine aufmerksame Patientenauswahl. Es muss darauf hingewiesen werden, nicht zu viele Erwartungen an die Arthroskopie zu stellen. Wir sind der Meinung, dass eine Arthroskopie in Patienten mit akzeptabler Abweichung der Beinachse einen Sinn macht, da in diesen Fällen üblicherweise keine Indikationsstellung für eine Prothesenimplantation gegeben wird.