gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die operative Therapie des chronischen Rückenschmerzes im Vergleich zur konservativen Therapie und die Frage nach dem Sinn einer instrumentierten Fusion - eine Meta-Analyse

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Timmo Koy - Klinik und Poliklinik für Orthopädie der Universität zu Köln, Joseph-Stelzmann-Straße 9, 50924, Köln, Phone: 0221-4784616
  • S. Sauerland - II. Chirurgischer Lehrstuhl der Universität zu Köln
  • P. Eysel - Klinik und Poliklinik für Orthopädie der Universität zu Köln

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO6-4

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0820.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Koy et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Mit einer Meta-Analyse aller randomisierten, prospektiven Studien zur operativen Therapie des chronischen Rückenschmerzes sollen konservative und operative Behandlung sowie unterschiedliche Formen der operativen Fusion der LWS verglichen werden.

Methoden

In einer Literatursuche (PubMed, Cochrane und Embase) wurden randomisiert kontrollierte Studien bis Dezember 2002 gesucht. In den dichotomen Variablen wurden Relative Risiken (RR) mit 95%-Konfidenzintervallen (95%-KI) berechnet. Die statistische Meta-Analyse erfolgte in Fixed-Effects-Modellen mit der Software der Cochrane Collaboration (RevMan Version 4.1).

Ergebnisse

Im Vergleich zwischen Operation und konservativer Therapie war aus Sicht von Patient (RR 0.51; 95%-KI:0.41-0.63) und Operateur (RR 0.45; 95%-KI:0.34-0.60) das Risiko für ein schlechtes 2-Jahres-Ergebnis nach Operation verringert. In der Schmerzintensität ergaben sich Vorteile zugunsten der operativen Therapie mit einer Schmerzreduktion auf der VAS von 16mm (95%-KI:11-21mm). Der Vergleich der instrumentierten versus nicht-instrumentierten Fusion zeigte keine signifikante Reduktion der Rate an Zweit- oder Revisionseingriffen binnen 2 Jahren postoperativ (RR 1.31; 95%-KI:0.7-2.5), auch wenn die Rate der nicht-fusionierten Patienten nach Instrumentierung signifikant niedriger lag (RR 0.53; 95%-KI:0.33-0.84).

Schlussfolgerungen

Die operative Therapie des chronischen Rückenschmerzes erzielt ein verbessertes klinisches Outcome. Für eine routinemäßig durchgeführte instrumentierte Fusion der LWS existiert keine wissenschaftliche Evidenz aus randomisierten Studien.