gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Mittel- langfristige Ergebnisse bei Patienten mit Klumpfußrezidiv oder veraltetem Klumpfuss nach vorgeschalteter Gipsredressionstherapie nach Imhäuser

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Evelin Nagel - Klinik und Poliklinik der Universität zu Köln, Josef-Stelzmann-Straße 9, 50924, Köln, Phone: 02214784616, Fax: 02214783485
  • J. Rütt - Klinik und Poliklinik der Universität zu Köln, Josef-Stelzmann-Straße 9, 50924, Köln, Phone: 02214784616, Fax: 02214783485
  • T. Gruenewald - Klinik und Poliklinik der Universität zu Köln, Josef-Stelzmann-Straße 9, 50924, Köln, Phone: 02214784616, Fax: 02214783485
  • P. Eysel - Klinik und Poliklinik der Universität zu Köln, Josef-Stelzmann-Straße 9, 50924, Köln, Phone: 02214784616, Fax: 02214783485

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguF6-7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0474.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Nagel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

In der Zeit von 1975-2002 sind in der Klinik und Poliklinik für Orthopädie 105 Kinder mit Klumpfußrezidiven oder verspätet behandelten Klumpfüßen (älter als 1 Jahr bei Erstbehandlung) mit der Gipsredression nach Imhäuser und der anschließenden Achillessehnenverlängerung (ATT) und Fersenentwicklung von dorsal (FE) therapiert worden. Die Nachuntersuchung sollte die gute Vorbereitung der Gipstherapie für die anschließende nur gering traumatisierende Operation zeigen.

Methodik

Es konnten insgesamt 62 Patienten mit 81 Klumpfüßen mit einem follow-up von 2-20 Jahren nachuntersucht werden. Die klinische Beurteilung des Behandlungsergebnisses erfolgte nach dem Magone-Score, die Funktionsbeurteilung zusätzlich auch nach Imhäuser. Die radiologische Bewertung wurde nach den Kriterien von Simons vorgenommen.

Ergebnis

Die Nachuntersuchung ergab bei 65% der Patienten ein gutes bis sehr gutes Ergebnis nach der Beurteilung nach Magone. 16% der Kinder zeigen ein schlechtes Ergebnis. Die Funktionsbeurteilung nach Imhäuser ergab für über 80% der Patienten ein gutes bis sehr gutes Ergebnis.

Schlussfolgerung

Mit dieser Studie konnte gezeigt werden, daß bei einer ausreichend effektiven Vorredression des Rezidiv- oder veralteten Klumpfußes auf aufwendige Rückfußoperationen verzichtet werden kann. Bei entsprechend guter Vorbehandlung wird nur noch die ATT und die FE benötigt. Auf weitere Sehenverlängerungen, Banddurchtrennungen oder Einkerbungen der Plantaraponeurose mit den entsprechenden Begleitrisiken konnte vollständig verzichtet werden.