gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Möglichkeiten und Grenzen der Deformitätenkorrektur mit dem Hexapod Fixateur Taylor-Spatial-Frame / TSF

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Robert Rödl - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Albert - Schweitzer Str. 33, 48129, Münster, Phone: 0251-8347909, Fax: 0251-8347989
  • B. Leidinger - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Albert - Schweitzer Str. 33, 48129, Münster, Phone: 0251-8347909, Fax: 0251-8347989
  • C. Sandmann - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Albert - Schweitzer Str. 33, 48129, Münster, Phone: 0251-8347909, Fax: 0251-8347989
  • W. Winkelmann - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Albert - Schweitzer Str. 33, 48129, Münster, Phone: 0251-8347909, Fax: 0251-8347989

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguE40-8

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0413.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Rödl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Im Bereich der Ringfixateure (Ilisarov-Fixateur/IRF) wurde das aus der Robotik stammende Hexapoden Prinzip (Taylor-Spatial-Frame/TSF) als Ergänzung zu den Standardmontagen für die kontinuierliche Deformitätenkorrektur mittels Kallusdistraktion nutzbar gemacht. Dadurch reduziert sich der Montageaufwand erheblich. Die Arbeitsräume und damit die Korrekturmöglichkeiten des TSF und des IRF sind jedoch technisch limitiert. Mit dieser Studie soll überprüft werden, wie sich dieser Aspekt auf die Möglichkeiten und Grenzen des neuen Systems auswirkt.

Methoden

Es wurde der Arbeitsraum eines Standard TSF (155mm Ringdurchmesser) und eines Standard IRF (160mm Ringdurchmesser) unter Verwendung der Translations-Rotations-Blöcke analysiert. Wesentliche Parameter sind hierbei minimaler und maximaler Ringabstand und das Ausmaß der Fehlstellungskorrekturmöglichkeit.

Ergebnisse

Der minimale Ringabstand des TSF ist gegenüber dem IRF im Schnitt um 10cm vergrößert. Der TSF kann 22° Angulation, 35mm Verkürzung, 58mm Translation und 37° Rotation korrigieren. Der IRF kann 90° Angulation, 100mm Verkürzung, 25mm Translation und 12,5° Rotation korrigieren.

Schlussfolgerungen

Die Arbeitsräume beider Fixateursysteme zeigen die unterschiedlichen Potentiale der Fixateure auf. Die Stärke des TSF liegt im Bereich der Korrektur von Translations- und Rotationsfehlstellungen sowie Fehlstellungskombinationen. Im Bereich der Kinderorthopädie ist sein Einsatz wegen seines vergrößerten minimalen Ringabstandes begrenzt. Die Indikationsgebiete beider Fixateure werden beispielhaft an klinischen Fällen demonstriert.