gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Stabilisierung der Halswirbelsäule mit expandierbaren Cages: Biomechanischer in vitro Testung am Korporektomiemodel.

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Jan Schaefer - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • F. Kandziora - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • R. Pflugmacher - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • M. Scholz - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • K. Ludwig - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • G. Duda - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • C. Khodadadyan-Klostermann - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • N.P. Haas - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguD10-9

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0332.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Schaefer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Expandierbare Cages finden als Wirbelkörperersatz nach traumatischer, infektiöser oder tumoröser Destruktion von Wirbelkörpern zunehmende Verbreitung. Unklar ist derzeit die biomechanische Wertigkeit dieser Implantate speziell im Bereich der Halswirbelsäule. Ziel dieser Untersuchung war es demzufolge expandierbare Cages biomechanisch in vitro mit einem nicht expandierbaren Cages in einem zervikalen Korporektomiemodel zu vergleichen.

Methoden

40 humane zervikale Wirbelsäulenpräparate (C2-C6) wurden in Flexion, Extension, Rotation und Seitwärtsneigung mittels nicht-destruktiver Steifigkeitsmessung getestet. Nach Evaluation der intakten Präparate (n=40) wurde eine Korporektomie C4 vorgenommen. Der Wirbelkörperersatz wurde mit folgenden Implantaten durchgeführt: (1) trikortikaler Beckenkammspan (n=8) (2) Harmscage (DePuy Acromed, n=8); (3) Synex-C-Titan (Synthes, n=8) (4) Synex-C-PEAK (Synthes, n=8) (5) ADD (Ulrich, n=8). Anschließend wurde eine additive anteriore Stabilisierung (CSLP, Synthes) und anterior-posteriore Stabilisierung (CSLP, Synthes + Cervifix, Synthes) getestet. Die Steifigkeit, der Bewegungsumfang, sowie die neutrale und elastische Zone der Stabilisierungsverfahren wurden anhand von Last-Dislokationskurven ermittelt.

Ergebnis

Im Vergleich zum intakten Bewegungssegment zeigten alle "stand alone" Implantate eine signifikant größere Steifigkeit in Flexion und lateralen Neigung, jedoch eine verringerte Steifigkeit in Extension. Dabei konnte keine biomechanischen Unterschiede zwischen den nicht-expandierbaren und den expandierbaren Cages nachgewießen werden. Nur beide Synex-C Implantate zeigten in der Bewegungsrichtung Rotation eine signifikant höhere Steifigkeit als der Beckenkammspan, sonst konnte kein biomechanischer Unterschied zwischen dem trikortikalen Beckenkammspan und den verschiedenen Cages evaluiert werden. Beim Einsatz einer zusätzlichen anterioren Platte war die biomechanische Steifigkeit in allen Bewegungsrichtungen, besonders jedoch in Extension, signifikant erhöht. Im Vergleich zur alleinigen anterioren Platte erhöhte die anterior-posteriore Stabilisierung die Steifigkeit speziell in Roatation um bis zu 102%.

Schlussfolgerung

Im Vergleich zum tricortikalen Beckenkammspan und dem nicht-expandierbaren Cage, weisen expandierbare Cages keine biomechanischen Vorteile auf. Aufgrund der geringen Steifigkeit in der Extension und axialen Rotation, kann keines der Implantate als "stand-alone" Stabilisierungtechnik empfohlen werden. Eine zusätzliche anteriore Platte führt zu einer adäquaten Erhöhung der biomechanischen Stabilität. Besonders bei hochgradiger Rotationsinstabilitäten sollte eine zusätzliche posteriore Stabilisierung der Halswirbelsäule erwogen werden.