gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Computer Assistierte Chirurgie (CAS) basierte Korrektur von Rück- und Mittelfußfehlstellungen ist genauer als C-Arm basierte Korrektur - Eine experimentelle Studie.

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Martinus Richter - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625, Hannover, Phone: +49-511-532 2050, Fax: +49-511-532 5877
  • J. Geerling - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625, Hannover, Phone: +49-511-532 2050, Fax: +49-511-532 5877
  • T. Huefner - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625, Hannover, Phone: +49-511-532 2050, Fax: +49-511-532 5877
  • C. Krettek - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625, Hannover, Phone: +49-511-532 2050, Fax: +49-511-532 5877

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguD4-9

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0259.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Richter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Genauigkeit der Korrektur von Rück- und Mittelfußfehlstellungen korreliert mit klinischem Outcome. Mit der konventionellen C-Arm basierten Korrektur lässt sich häufig keine hohe Genauigkeit erreichen. In dieser experimentellen Studie sollte untersucht werden ob Computer Assistierte Chirurgie (CAS) basierte Korrektur genauer ist.

Methoden

Sawbone® (Pacific Research Laboratories, Vashon, WA, USA) Modelle "Large Left Foot/Ankle With Equinus Deformity", "Large Left Foot/Ankle With Calcaneus Malunion", "Large Left Foot/Ankle With Equinovarus Deformity" wurden verwendet. Das Ziel der Korrektur war die Form des normalen Modells ("Large Left Foot/Ankle") so genau wie möglich zu erreichen. Zwei Methoden wurden verwendet: a) konventionelle C-Arm basierte Korrektur, und b) CAS (CT basiert, PAO Modul von Surgigate®, Medivision, Oberdorf, Schweiz & Northern Digital Inc., Waterloo, Ontario, Kanada) basierte Korrektur. Fünf Präparate jedes Modells wurden mit jeder Methode korrigiert. Standarisierte Osteotomien wurden wenn nötig durchgeführt ("Calcaneus Malunion" und "Equinovarus"). Während der Korrektur wurde eine direkte Sicht des Chirurgen auf das Präparat durch Tücher verhindert und nur eine indirekte Visualisierung auf dem Bildschirm des C-Arms oder CAS-Geräts ermöglicht. Die Retention erfolgte mit K-Drähten. Folgende Parameter wurden gemessen und zwischen beiden Methoden verglichen: Zeitaufwand, Durchleuchtungszeit.

Differenz

zwischen korrigiertem und normalem Präparat für Fußlänge, Länge/Höhe Längsgewölbe, Kalkaneusinklination, Rückfußwinkel für alle Modelle und zusätzlich Böhlerwinkel, Kalkaneuslänge für "Calcaneus Malunion" Modelle. Die Form wurde beurteilt und eingeteilt in normal, fast normal, abnormal und stark abnormal.

Ergebnisse

Die Form wurde bei allen Präparaten in der CAS Gruppe (n=15) und bei acht in der C-Arm Gruppe als normal beurteilt (restliche Beurteilungen in C-Arm Gruppe: fast normal: n=6, abnormal: n=1, Chi2-Test: p=0,05). Parametervergleich (t-Test):

[Abb. 1]

Schlussfolgerungen

Bei dieser experimentellen Studie war die Genauigkeit der CAS basierten Korrektur von Rück- und Mittelfußfehlstellungen höher als bei C-Arm basierter Korrektur. Der Zeitaufwand von CAS war fast doppelt so hoch wie mit C-Arm. Bei CAS ist keine Durchleuchtung nötig (C-Arm: 8-19s). CAS ist eine viel versprechende Methode zur Korrektur und damit auch Reposition am Rück- und Mittelfuß und lässt gute klinische Ergebnisse erwarten.