gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Resultiert aus der Begleitverletzung bei dem intraarticulären distalen Speichenbruch auch ein schlechteres Behandlungsergebnis? Ergebnisse eines Patientenkollektives

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ludwig Schütz - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Liebigstr. 20a, 04103, Leipzig, Phone: 0341/9717311, Fax: 0341/9717319
  • D. Schiefer - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Liebigstr. 20a, 04103, Leipzig, Phone: 0341/9717311, Fax: 0341/9717319
  • C. Josten - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Liebigstr. 20a, 04103, Leipzig, Phone: 0341/9717311, Fax: 0341/9717319

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguB2-7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0176.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Schütz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung

Die Behandlung der distalen Radiusfraktur stellt bei intraarticulären Frakturformen höchste Ansprüche an die operative Versorgung. Eine besondere Problematik liegt in den möglichen Begleitverletzungen, wie am distalen Radioulnargelenk (DRUG). Um die klinische Wertigkeit von Begleitverletzungen zu evaluieren und die Behandlungsergebnisse unserer Patienten bei C-Frakturen (AO) zu optimieren, haben wir die Patienten hinsichtlich Komplikationshäufigkeit und Behandlungsergebnis nachuntersucht und in Relation zu den Begleitverletzungen ausgewertet.

Material und Methoden

In unserer Klinik stellten sich in einem Zeitraum vom 1.1.99 bis zum 31.12.2000 116 Patienten mit einer C- Fraktur des distalen Radius vor. Die operative Versorgung erfolgte überwiegend durch eine Plattenosteosynthese ohne Spongiosaplastik. Bei der Nachuntersuchung, die bei 71 Patienten mit 74 Frakturen erfolgte, fand klinisch das Gartland und Werley Schema modifiziert nach Sarmiento, radiologisch der Sarmientoscore modifiziert nach Stewart und der DASH Anwendung.

Ergebnisse

In dem Zeitraum vom 1.1.99 bis zum 31.12.2000 wurden 116 Patienten mit einer C- Fraktur des distalen Radius operativ behandelt. Hiervon wurden 71 Patienten nachuntersucht. Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 62,94 Jahre, wobei 48 Patienten über 60 Jahre waren. 28 der 71 Patienten wiesen Begleitverletzungen auf, die für die stat. Diagnose führend waren. Die durchschnittliche stat. Verweildauer betrug 9,5 Tage und die durchschnittliche OP-Zeit 67 Min.. Komplikationen traten in Form von Infekten (n=3) und Frakturdislokationen (n=4) bei 7 der 71 Patienten auf. Hierbei fand sich bei den Patienten (n=71) folgendes Behandlungsergebnis nach Sarmiento (Stewart): sehr gut 16,22% (15,07%), gut 36,49% (50,68%), mäßig 35,14% (32,88%), schlecht 12,16% (1,37%) und im DASH: 0-25 (51,4%), 26-50 (32,4%), 51-75 (12,2%) und 76-100 (4,1%). In 13 Fällen (18%) fand sich eine Verletzung des DRUG, in drei Fällen eine SL-Dissoziation und in zwei Fällen eine Scaphoidfraktur.

Schlußfolgerung

Die operative Versorgung erbrachte in unserem Patientengut erbrachte klinisch überwiegend gute bis befriedigende Ergebnisse in 71,6% (radiologisch 83,56%). Dagegen zeigte sich im DASH bei 83,8 % ein sehr gutes bis gutes Ergebnis. Die Häufigkeit von Begleitverletzungen bei C-Frakturen sollte veranlassen, das Augenmerk darauf zu richten. Bei einer Begleitverletzung zeigte sich bei unseren Patienten ein schlechteres Behandlungsergebnis.