gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Biomechanischer Vergleich bioresorbierbarer zervikaler Cages.

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Matti Scholz - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • F. Kandziora - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • R. Pflugmacher - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • J. Schäfer - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • K. Ludwig - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • T. Eindorf - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • K.J. Schnake - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • C. Khodadadyan-Klostermann - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901
  • N.P. Haas - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität Berli, Augustenburgerplatz 1, 13353, Berlin, Phone: 030/450552413, Fax: 030/450552901

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA12-5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0085.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Scholz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Trotz initial guter klinischer Resultate metallischer Cages, sind bis heute die Langzeiteffekte dieser intervertebralen Dauerimplantate unklar. Kurzfristige Komplikationen wie Cage Sinterung, Degeneration angrenzender Bewegungssegmente, Auftreten von stenotischen Myelopathien und Artefaktbildung bei CT und MRT Untersuchungen wurden bereits beschrieben. Bioresorbierbare Cages wurden mit der Zielsetzung entwickelt diese Probleme zu vermeiden. Das Ziel dieser in vitro Studie war es, die biomechanischen Charakteristika zweier verschiedener biodegradierbarer Implantate mit dem trikortikalen Beckenkammspan und einem Cage aus Titan zu vergleichen.

Material und Methode

32 Schafshalswirbelsäulen (C2-C5) wurden in den Bewegungsrichtungen Flexion, Extension, axiale Rotation und Seitneigung mittels nichtdestruktiver Steifigkeitsmessung getestet. Zunächst wurde das Bewegungssegment C3/C4 intakt untersucht. Im Anschluss wurde eine komplette Diskektomie durchgeführt und die folgenden Stabilisierungen (n=8) vorgenommen: (1) autologer trikortikaler Beckenkammspan; (2) Cage im Zylinderdesign aus Titan (Harms, DePuy Acromed); (3) bioresorbierbarer PDLLA-Cage (experimentell); (4) bioresorbierbarer Resorbon-Cage (Biomet Merck). Anschließend wurde in allen Gruppen eine additive Stabilisierung mit anteriorer Platte durchgeführt. Die Steifigkeit, der Bewegungsumfang sowie die neutrale und die elastische Zone wurden bestimmt.

Ergebnisse

Zwischen trikortikalem Beckenkammspan, metallischem Cage im Zylinderdesign und dem PDLLA-Cage konnten, bei Betrachtung des Bewegungsumfangs und der segmentalen Steifigkeit in allen Bewegungsrichtungen, keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden. Der Resorbon-Cage zeigte, im Vergleich zu den anderen 3 Implantaten, eine signifikante (p<0.05) Verringerung des Bewegungsumfang und eine signifikante Zunahme der Steifigkeit in den Bewegungsrichtungen Rotation und Flexion. Durch den Einsatz der additiven ventralen Platte wurde in allen 4 Gruppe der Bewegungsumfang signifikant (p<0.05) erniedrigt und die Steifigkeit in den Bewegungsrichtungen Flexion und Extension signifikant (p<0.05) erhöht.

Schlussfolgerungen

Die in dieser Studie untersuchten bioresorbierbaren Cages zeigten erstmalig biomechanische in vitro Eigenschaften die dem metallischen Cage ebenbürtig waren. Aus biomechanischer Sicht kann besonders den Resorbon Cage als Alternative zu metallischen Cages angesehen werden. Die in vivo Eigenschaften bioresorbierbarer Cages müssen aber durch Tierversuche überprüft werden.