gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die simultan dorsoventrale Navigation mit CT-Flouromatching bei der Stabilisierung von thoracolumbalen Wirbelfrakturen in Bauchlage.

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Akhil Verheyden - Unfallchirurgische Klinik, Klinikum Nordwest, Steinbacher Hohl 2-26, 60488, Frankfurt
  • S. Glasmacher - Universität Leipzig
  • A. Hoelzl - Universität Leipzig
  • C. Josten - Universität Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA11-7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0078.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Verheyden et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die einzeitige dorsoventrale Instrumentation thoracolumbaler Wirbelfrakturen mit endoskopisch gestütztem ventralen Vorgehen in Bauchlage erspart eine zeitaufwendige intraoperative Umlagerung und verkürzt die Anästhesiezeiten erheblich. Die Navigation der Pedikelschrauben von dorsal ist mittlerweile ein Standardverfahren geworden. Eine ventrale Navigation der Instrumentation, der Ausräumung von Bandscheiben und Reposition von den Spinalkanal einengenden Hinterkantenfragmenten ist insbesondere bei endoskopisch gestützten Verfahren wünschenswert und sollte die Sicherheit verbessern.

Patienten und Methode

Seit März 2002 wurde bei 36 Patienten eine navigierte Instrumentation durchgeführt: 19 simultan kombiniert dorsoventrale, 8 ventral nach notfallmäßiger dorsaler Instrumentation ohne Navigation und 9 ausschließlich ventrale Instrumentationen. Verwendet wurde das Vector Vision - System (Fa. BrainLAB). Die Referenzklemme wird jeweils am Processus spinosus des caudalen zu instrumentierenden Wirbels angebracht. Nach dem CT-Flouromatching erfolgt die navigierte dorsale Instrumentation. Für das ventrale Vorgehen wird eine mit den optischen Markern versehene lange Ahle referenziert. Ohne erneutes Matching und ohne erneutes Ausrichten des Navigationssystems kann so endoskopisch gestützt über die laterale Minithoracotomie oder den retroperitonealen Zugang auch ventral navigiert werden.

Ergebnisse

Bei 3 Patienten konnte die Navigation wegen Dislokation der Referenzklemme nicht zu Ende geführt werden. Das Flouromatching war bei 32 Patienten ausreichend, bei den anderen 4 Patienten musste Oberflächenmatching durchgeführt werden. Die Operationsdauer verlängerte sich gegenüber dem gleichen operativen Vorgehen ohne Navigation um 26 min. Bei den postoperativen CT-Kontrollen ergaben sich bei 6 Pedikelschrauben Differenzen von mehr als 2mm zu den intraoperativen Screenshots. Mit der Navigation in Zusammenhang stehende Komplikationen traten sonst keine keine auf.

Schlußfolgerungen

Die kombiniert dorsoventrale Navigation bei Operationen an der thoracolumbalen Wirbelsäule erleichtert vor allem beim endoskopisch gestützten ventralen Vorgehen die Orientierung erheblich und trägt somit zu erhöhter Sicherheit für den Patienten bei. Der zusätzliche Zeitaufwand ist mit etwas weniger als einer halben Stunde tolerabel. Eine BV-Kontrolle am Ende der Operation sollte in jedem Fall durchgeführt werden. Probleme gibt es zur Zeit noch mit dem öfters nicht ausreichend zuverlässigen CT-Flouromatching vor allem im thoracalen Bereich der Wirbelsäule.