gms | German Medical Science

21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.09.-29.09.2012, Karlsruhe

Vakuumtherapie in der Thoraxchirurgie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Viktor Haas - Helios Klinikum Krefeld, Thoraxchirurgie, Krefeld
  • Oleg Kuhtin - Helios Klinikum Krefeld, Thoraxchirurgie, Krefeld
  • Robert Bayerstorfer - Helios Klinikum Krefeld, Thoraxchirurgie, Krefeld
  • Martin Hohls - Helios Klinikum Krefeld, Thoraxchirurgie, Krefeld

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Karlsruhe, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocPO 1.25

DOI: 10.3205/12dgt77, URN: urn:nbn:de:0183-12dgt772

Veröffentlicht: 17. September 2012

© 2012 Haas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Die Eigenschaften Wundreinigung, Förderung der Heilung und mechanische Stabilisierung besonders bei komplexen Eingriffen mit Myoplastik im Thoraxbereich machen die Vakuumtherapie in der Thoraxchirurgie unentbehrlich.

Methode: Wir berichten über 15-jährige Erfahrung mit der Vakuumtherapie in der Thoraxchirurgie – insbesondere werden taktische Überlegungen und technische Varianten an Brustwand, Sternum, intrapleural, pulmonal, bei der Bronchusstumpfinsuffizienz, mediastinal und im Bereich des Halses dargestellt.

Ergebnis: Im gesamten Anwendungszeitraum haben wir keine relevanten Komplikationen gesehen. Die Therapieversager sind eher auf technische Probleme und anatomische Besonderheiten am Einsatzort zurückzuführen.

Schlussfolgerung: Belastbare evidenzbasierte Aussagen zur Vakuumtherapie im Bereich des Thorax mit seinen unterschiedlichen Kompartimenten fehlen bisher. Die persönlichen Erfahrungen sind jedoch größtenteils positiv: Die Vakuumtherapie in der Thoraxchirurgie ist eine sichere, leicht durchzuführende und gelegentlich lebensrettende Maßnahme, die den Krankheitsverlauf deutlich verkürzt. Die gute Stabilität im Bereich der OP-Wunde allein durch den Unterdruck trägt erheblich zur Erhaltung der Atemmechanik bei. Differenzierte klinische Studien zur Vakuumtherapie im Bereich des Thorax sind unserer Ansicht nach erforderlich.