gms | German Medical Science

Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Gesellschaft für Thoraxchirurgie

07. - 09.10.2010, Wien (Österreich)

Ergonomie bei thoraxchirurgischen Operationen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Kugler - Krankenhaus Großhansdorf, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Österreichische Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Schweizerische Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Wien, Österreich, 07.-09.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgtP9

DOI: 10.3205/10dgt038, URN: urn:nbn:de:0183-10dgt0380

Veröffentlicht: 30. September 2010

© 2010 Kugler.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Ergonomische Aspekte bleiben in der Thoraxchirugie regelhaft für die Operateure und häufig für die Patienten unberücksichtigt. Insbesondere „offene“ Operationen am Thorax erfordern eine definierbare Lagerungsposition des Patienten. In der Praxis wird dieses Ziel meist nur durch verschiedene Hilfskonstruktionen erreicht. Bis 10/2009 gab es kein OP-Tisch-System, dass sowohl einer idealen Lagerungsmöglichkeit des Patienten als auch einer optimalen Ergonomie der Operateure entsprach.

Methodik: Zunächst wurden ergonomische Problemstellungen bei Thorax-Operationen definiert und anhand von Messungen an Patienten und Operateuren zugehörige Theorien aufgestellt. Im zweiten Schritt wurde ein OP-Tisch entwickelt/konstruiert, mit dem die ergonomischen Probleme behoben werden sollten. Das Endprodukt wurde in einer Testphase einem Praxistest unterworfen.

Ergebnisse: Es gelang, einen OP-Tisch zu entwickeln/konstruieren, mit dem die ergonomischen Probleme weitgehend beseitigt werden konnten. Die zugrunde liegenden Messungen und ergonomischen Theorien werden ebenso dargestellt, wie die konstruktiven Anforderungen/Lösungen.

Schlussfolgerungen: Bei geeigneter Problemanalyse lässt sich der Arbeitsplatz von Thoraxoperateuren ergonomieren und die perioperative Lagerung von Patienten vereinfachen/professionalisieren.

Disclosure: Die Studie wurde von thoraxchirurgischer Seite initiiert. Es besteht kein finanzielles Interesse des Autors, weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft. Am Vertrieb des Produktes ist der Autor nicht beteiligt.