gms | German Medical Science

17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

11.09. bis 13.09.2008, Bremen

Mikrometasten bei nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom – Ein pragmatischer Ansatz zur Erweiterung der Routinediagnostik

Meeting Abstract

  • E. Herpel - Pathologisches Institut Heidelberg
  • T. Schneider - Thoraxklinik Heidelberg
  • T. Muley - Thoraxklinik Heidelberg
  • E. Palm - Pathologisches Institut Heidelberg
  • P. Schnabel - Pathologisches Institut Heidelberg
  • K. Storz - Thoraxklinik Heidelberg
  • H. Dienemann - Thoraxklinik Heidelberg
  • H. Hoffmann - Thoraxklinik Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Bremen, 11.-13.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgt08

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2008/08dgt08.shtml

Veröffentlicht: 22. Oktober 2008

© 2008 Herpel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Dem Nachweis von Mikrometastasen in Lymphknoten bei nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom wird in der Literatur zwar prognostische Relevanz zugesprochen, dennoch hat die Diagnostik von Mikrometastasen aufgrund hoher Sach- und Personalkosten bisher keinen Einzug in die klinische Routinediagnostik gefunden. Ziel der vorliegenden Studie war die Entwicklung eines sowohl kostengünstigen, als auch effektiven Algorithmus zur Diagnostik von Mikrometastasen und Überprüfung der prognostischen Bedeutung an einer großen Anzahl von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom.

Methodik: Bei n=170 Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom wurden nach kurativer Resektion im Stadium I und II die Lymphknoten (n=5299) immunhistologisch mit den Markern KL-1, CK 5/6, CK 7 und Ber-EP4 untersucht. Das krankheitsfreie Überleben wurde mit den Tumorstadien vor und nach Upstaging korreliert.

Ergebnis: Mikrometastasen wurden bei 48,2% aller Patienten (n=82) in den untersuchten Lymphknoten entdeckt. Bei insgesamt 20,5% der Patienten (n=39) musste das Tumorstadium korrigiert werden. KL-1 erwies sich hierbei als sensitivster immunhistologischer Marker. Dem Nachweis von Mikrometastasen in Lymphknoten in N2-Position kam ein signifikanter prognostischer Einfluss zu (medianes Überleben: 21,4 vs. 45,3 Monate; p=0,022), der Nachweis in N1-Position hatte keinen signifikanten Einfluss auf das krankheitsfreie Überleben.

Schlussfolgerung: Die zusätzliche immunhistologische Untersuchung der N2-Lymphknoten mit dem Immunmarker KL-1 ermöglicht eine sowohl kostengünstige als auch sensitive Erweiterung der Routinediagnostik bei nicht-kleinzeligem Bronchialkarzinom zum zusätzlichen Nachweis von Mikrometastasen.