gms | German Medical Science

15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.04. bis 29.04.2006, Weimar

Hürden bei der Einführung eines thoraxchirurgisch adaptierten OP-Moduls mit einem neuen IT-System

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author W. Klemm - FLT - Fachkrankenhaus für Lungenheilkunde und Thoraxchirurgie, Thoraxchirurgie, Berlin
  • J. Merk - Berlin
  • G. Leschber - Berlin

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Weimar, 27.-29.04.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgt72

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2006/06dgt84.shtml

Veröffentlicht: 26. April 2006

© 2006 Klemm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Aufgrund der steigenden Anforderungen an die Kodierung der Abrechnunsentgelte klinischer Leistungen und der damit inflationär wachsenden Dokumentationspflicht des ärztlichen und pflegerischen Personals gibt es inzwischen eine große Anzahl von IT-gestützten Systemen auf dem sog. Gesundheitsmarkt. In unserem Hause wurde durch die Entscheidung des Trägers aus übergeordneten Gesichtspunkten ein erst 21 Monate laufendes OP-Modul durch ein neues einer anderen Firma inklusive des gesamten digitalen Krankenhausinformationssystems (KIS) mit dem Ziel der elektronischen Patientenakte abgelöst. Demnächst soll ein RIS / PACS-System folgen, welches fünf große Berliner Krankenhäuser digital vernetzen wird.

Der Vortrag berichtet von der Projektorganisation, Planung, Durchführung und dem derzeit erreichten Zwischenergebnis. Es wird dargestellt, welch hoher Personal- und Zeitaufwand, Motivation und Engagement einzelner, fachlich kompetener Mitarbeiter erforderlich ist, um ein befriedigendes Ergebnis zu erreichen. Die immer wieder in Aussicht gestellte und verlockende Zeitersparnis aufgrund der Optimierung der organisatorischen Abläufe im Krankenhaus stellt sich erst nach einer initialen Phase des deutlich erhöhten Mehraufwandes ein. Nichtsdestotrotz halten wir die Einführung der elektronischen Patientenakte unter Optimierung der IT-Prozesse für eine der vordringlichsten Aufgaben, um der Überfrachtung der Ärzte und des Pflegepersonals durch administrative Tätigkeiten sinnvoll begegnen und sie bewältigen zu können.