gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Reduktion kutaner Narbenformationen durch Silikonpflaster mit einer Halofuginon freisetzenden Hybridoberfläche. Eine kontrollierte Studie am Nacktmausmodell

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • author Philip Zeplin - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg
  • Martin Jordan - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg
  • Rainer Meffert - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP149

DOI: 10.3205/11dgpraec333, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec3331

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Zeplin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Kutane Narbenformationen sind häufig Ursache funktioneller und ästhetischer Beeinträchtigungen, weswegen zur Narbentherapie und –prophylaxe auch Silikonpflaster eingesetzt werden. Zeil der vorliegenden Studie war es, die Wirksamkeit eines neuartigen Silikonpflasters mit einer modifizierten, das Antifibrotikum Halofuginon freisetzenden Hybridoberfläche zu untersuchen und mit der eines handelsüblichen Narbenpflasters zu verglichen.

Material und Methoden: Insgesamt 15 athymen Nacktmäusen (nu/nu) wurde ein humanes Vollhautransplantat auf den Rücken transplantiert. Danach wurde darauf durch Applikation einer 80°C heißen Kupferschablone eine Verbrennung ≥IIb gesetzt. Mit Beginn der narbigen Abheilung der Wunden wurde für 3 Monate eine Narbenpflastertherapie durchgeführt, wobei die Tiere der Gruppe I (n=7) mit einem handelsüblichen und die Tiere der Gruppe II (n=8) mit einem Oberflächen modifizierten Silikonnarbenpflaster behandelt wurden. Anschließend wurde mittels RT-PCR die Expression wesentlicher Mediatoren der Narbenbildung (TGF-beta, Kollagen I, CTGF) ermittelt und eine statistische Auswertung vorgenommen.

Ergebnisse: Die Applikation eines Halofuginon freisetzenden Silikonpflasters zur Narbentherapie offenbarte einen signifikanten Unterschied in der Expression von TGF-beta, Kollagen I und CTGF im Vergleich zum Einsatz eines handelsüblichen Silikonpflasters.

Schlussfolgerung: Narbensilikonpflaster mit einer Halofuginon freisetzenden Hybridoberfläche haben bei prophylaktischer Anwendung einen inhibitorischen Effekt auf die Entstehung kutaner Narbenformationen.