gms | German Medical Science

23. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.

15. - 17.09.2006, Heidelberg

Der Einsatz der Videofluoreszenzpalatographie (VFPG) in der phoniatrischen Diagnostik

Videofluorescencepalatography in phoniatric diagostics

Poster

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie. 23. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie. Heidelberg, 15.-17.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgppP08

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgpp2006/06dgpp40.shtml

Veröffentlicht: 5. September 2006

© 2006 Stuhrmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Zusammenfassung

Einleitung: Myofunktionelle Störungsbilder insbesondere bei Kindern konnten bislang noch nicht mittels eines objektiven bildgebenden Testverfahrens diagnostiziert werden. Die Videofluoreszenz-Palatograhie (VFPG) ermöglicht ermöglicht eine videoendoskopische Darstellung myofunktioneller Störungsbilder bei artikulationsgestörten Kindern mit pathologischem Zungenpressen.

Material und Methode: Auf die Zungenspitze des Kindes wurde jeweils ein Tropfen einer Fluoreszenz-Haftpaste aufgetragen, die aus 5% Fluorescein in 40% Hypromellose-Haftpaste besteht. Nach einfachem Schlucken wurde mittels einer starren Optik, deren Licht durch einen Blaufilter der Firma Karl Storz Typ 20100032 eingefärbt wurde, der vordere Oberkiefer inspiziert. Der Schleimhautbereich, der von der Zungenspitze berührt wurde, wurde durch die Haftpaste eingefärbt. Bei normalem Schluckmuster zeigte sich der Fluoreszenzbereich dorsal der oberen Frontzähne, bei pathologischem Schluckmuster ist der Bereich rostral stark eingefärbt (Hinterfläche der oberen Schneidezähne). Die Auswertung und Analyse erfolgt „Offline“. Es wurde der Bildbefund jeweils digital dokumentiert und mit den entsprechenden klinischen Befunden verglichen (n=40).

Ergebnisse: Die videogestützte Fluoreszenz-Palatograhie erlaubte eine detaillierte Dokumentation und Differenzierung zwischen myofunktionell bedingten Sprachentwicklungverzögerungen und Artikulationsstörungen ohne myofunktionelle Dysfunktion. Durch die Visualisierung des Störungsbildes wird den Eltern der Befund veranschaulicht und sie können verstärkt in die therapeutischen Maßnahmen eingebunden werden.

Schlussfolgerung: Die VFPG zeichnet sich durch den Vorteil einer objektiven Darstellung pathologischer myofunktioneller Störungsbilder bei Kindern aus. Den Eltern wird hiermit eine anschauliche morphologische Darstellung von pathologischem Zungenpressen und myofunktionellen Dysfunktionen ermöglicht und dem Therapeuten die Diagnosesicherung erleichtert.


Text

Einleitung

Myofunktionelle Störungsbilder, insbesondere bei Kindern, konnten bislang noch nicht mittels eines objektiven bildgebenden Testverfahrens diagnostiziert werden. Die Videofluoreszenz-Palatographie (VFPG) ermöglicht eine videoendoskopische Darstellung myofunktioneller Störungsbilder bei artikulationsgestörten Kindern mit pathologischem Zungenpressen.

Material und Methode

Auf die Zungenspitze des Kindes wurde jeweils ein Tropfen einer Fluoreszenz-Haftpaste aufgetragen, die aus 5% Fluorescein in 40% Hypromellose-Haftpaste besteht. Nach einfachem Schlucken wurde mittels einer starren Optik, deren Licht durch einen Blaufilter der Firma Karl Storz Typ 20100032 eingefärbt wurde, der rostrale Oberkiefer inspiziert. Der Schleimhautbereich, der von der Zungenspitze berührt wurde, wurde durch die Haftpaste eingefärbt. Die Auswertung und Analyse erfolgt „Offline“. Die Bildbefunde wurden digital dokumentiert und mit den entsprechenden klinischen Befunden verglichen (n=40).

Ergebnisse

Bei normaler Zungenmotilität zeigte sich der Fluoreszenzbereich am harten Gaumen rostral der oberen Frontzähne (siehe Abbildung 1 [Abb. 1]). Bei pathologischem Schluckmuster ist der Bereich weiter rostral der oberen Schneidezähne (Hinterfläche der oberen Schneidezähne), stark eingefärbt (siehe Abbildung 2 [Abb. 2]).

Die videogestützte Fluoreszenz-Palatograhie erlaubte eine detaillierte Dokumentation und Differenzierung zwischen Sprachentwicklungverzögerungen mit und ohne myofunktionelle Dysfunktion.

Die Visualisierung des Störungsbildes veranschaulicht den Eltern den Befund. Auf diese Weise können sie verstärkt in die therapeutischen Maßnahmen eingebunden werden.

Schlussfolgerung

Die VFPG zeichnet sich durch den Vorteil einer objektiven Darstellung pathologischer myofunktioneller Störungsbilder bei Kindern aus. Den Eltern wird hiermit eine anschauliche morphologische Darstellung von pathologischem Zungenpressen und myofunktionellen Dysfunktionen ermöglicht und dem Arzt so die Diagnosesicherung erleichtert.


Literatur

1.
Hamlet SL. Speech compensation for prosthodontically created palatal asymmetries. J Speech Hear Res. 1988;31:48-53.
2.
Flege JE, Fletcher SG, Homiedan A. Compensating for a bite block in /s/ and /t/ production: palatographic, acoustic, and perceptual data. J Acoust Soc Am. 1988;83:212-28.
3.
Farnetani E, Vagges K, Magno-Caldognetto E. Coarticulation in Italian /VtV/ sequences: a palatographic study. Phonetica. 1985;42:78-99.
4.
Hamlet SL, Stone M. Speech adaptation to dental prostheses: the former lisper. J Prosthet Dent. 1982;47:564-9.
5.
Lofqvist A, Yoshioka H. Interarticulator programming in obstruent production. Phonetica. 1981;38:21-34.
6.
Thananjayarajasingham S. Intervocalic double consonant articulations in Ceylon Tamil: a palatographic study on lengthening. Lang Speech. 1976;19:75-9.
7.
Henin N, Autesserre D, Rochebloine R, Balay N, Appaix A. Palatographic study of the linguopalatal contacts during articulation of dento-alveolar consonants]; Folia Phoniatr (Basel). 1972;24:438-45.
8.
Wictorin L, Agnello J. Speech pattern changes during edentulous and denture conditions. I. Palatographic study. Acta Odontol Scand. 1970;28:729-37.
9.
Orthmann W. On an improved palatographic procedure. Contribution to the relationship between dentistry and phonetics. DDZ. 1968;22:399-404.
10.
Ylppo A, Sovijarvi A. Sonagraphic and palatographic studies of full denture, half denture, and edentulous cases. Acta Odontol Scand. 1962;20:257-99.