gms | German Medical Science

21. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGPP

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie

10. bis 12.09.2004, Freiburg/Breisgau

Felsenbeinaplasie beidseits: ein seltener Fall von kongenitaler Gehörlosigkeit

Poster

Suche in Medline nach

  • author presenting/speaker Nevenka Schmid - Abteilung für Pädaudiologie und Phoniatrie, HNO-Universitätsklinik Basel, Basel, Schweiz
  • Carlo L. Petralli - Radiologie, Kantonsspital Bruderholz, Schweiz
  • author Claudia Pieren Frei - Abteilung für Pädaudiologie und Phoniatrie, HNO-Universitätsklinik Basel, Basel, Schweiz

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie. 21. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGPP. Freiburg/Breisgau, 10.-12.09.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgppP13

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgpp2004/04dgpp37.shtml

Veröffentlicht: 9. September 2004

© 2004 Schmid et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Zusammenfassung

Kongenitale Schwerhörigkeiten werden heute dank dem Neugeborenen-Hörscreening in den ersten Lebensmonaten entdeckt. Über 50% sind genetisch bedingt, davon sind 30% syndromal und 70% nicht-syndromal. Anomalien des Innenohres können damit vergesellschaftet sein.

Vorgestellt wird der Fall eines 3-jährigen Jungen, bei dem mit 4 Monaten eine Gehörlosigkeit beidseits diagnostiziert wurde. Eine Rehabilitation mittels Hörgeräten und einer audiopädagogischen Förderung wurde eingeleitet. Im Verlauf eines Jahres reagierte der Junge weiterhin nicht auf akustische Reize, die Sprachentwicklung blieb aus. Im Rahmen der Vorabklärung für eine mögliche Cochlear Implantation zeigte sich in der radiologischen Untersuchung eine vollständige Felsenbeinaplasie beidseits. Um dem Kind eine Art akustischer Reizaufnahme zu ermöglichen, wurde eine vibrotaktile Hilfe angepasst. Die Seltenheit und die Folgen einer vollständigen beidseitigen Gehörlosigkeit bei Felsenbeinaplasie werden dargestellt und diskutiert.