gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Pulmonale Metastasektomie: Langzeitergebnisse der Lasermetastasektomie

Meeting Abstract

  • Thomas Osei-Agyemang - Uniklinik Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Till Ploenes - Uniklinik Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Johannes Haderthauer - Uniklinik Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Vera Nikolova - Uniklinik Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Bernward Passlick - Uniklinik Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch212

DOI: 10.3205/12dgch212, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch2128

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Osei-Agyemang et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Resektion von Lungenmetastasen nimmt einen größer werdenden Anteil im operativen Spektum der Thoraxchirurgie ein. Auf diesem Gebiet gibt es keine randomisierten Studien, so dass Indikationsstellung und Resektionstechniken nach persönlicher Überzeugung variieren. Ziel dieser Untersuchung war es die Laser-assistierte Metastasektomie mit herkömmlichen Resektionstechniken zu evaluieren.

Material und Methoden: Retrospektiv wurden die Daten aller zwischen 01/2005 und 06/2010 mit kurativer Intention in unserer Abteilung primär pulmonal metastasektomierten Patienten ausgewertet. Der Krankheitsverlauf wurde anhand von Ambulanzberichten oder Versandt von Fragebögen an die nachsorgenden Ärzte ermittelt. Für die untersuchten Variablen wurden die Korrelation nach Pearson und die Regressionsanalyse für das krankheitsfreie Überleben berechnet.

Ergebnisse: 301 Patienten gingen in die Auswertung ein. Der Nd-YAG Laser wurde bei 62 Patienten eingesetzt (20,6%). Trotz einer signifikant höheren Anzahl resezierter Läsionen bei Verwendung des Laser als bei herkömmlichen Resektionen (median 7,0 vs. 2,0; p<0.01), fand sich abgesehen von einer höheren Pneumonierate (11,3 vs. 2,9%; p<0,01) kein signifikanter Unterschied der Komplikationsraten.

Der Krankheitverlauf wurde für 85,4% der Patienten ermittelt. Nach einem medianen Follow-up von 20,2 Monaten (0-75,5 Monate) hatten 42,5% Patienten ein Rezidiv. Das mittlere krankheitsfreie Intervall betrug 12,9 Monate (0-60,6 Monate).

Es fand sich eine signifikante Korrelation zwischen R0-Resektionsstatus (p<0,01) sowie der Anzahl an Metastasen (p<0,02) und dem krankheitsfreien Überleben. Obwohl sich ein signifikanter Unterschied zwischen Laser- und herkömmlichen Resektionstechniken bezüglich der R0-Klassifikation fand (p<0,01), ergab sich keine Korrelation zwischen Resektionstechnik und kranheitsfreiem Intervall (p=0,932). In der Regressionanalyse war nur der tumorfreie Resektionsstatus (p<0,03) signifikant für das krankheitsfreie Überleben. Die Metatsasenanzahl erreichte nicht mehr das Signifikanzniveau (p=0,09) und die Resektionstechnik (p=0,34) hatte keinen Einfluss.

Schlussfolgerung: Trotz einer signifikant höheren Anzahl an Resektaten bei der Laser-assistierten Metastasektomie war die Komplikationsrate bis auf Pneumonien nicht erhöht. Obwohl Laser-Resektionen häufiger als nicht R0 klassifiziert wurden hatte die Resektionstechnik keinen Einfluss auf das krankheitsfreie Intervall. Die Anzahl an Metastasen scheint von untergeordneter Bedeutung.