gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Ein vielversprechendes neues Assistsystem für die rechte Herzkammer – Erste Resultate nach 8 Tieren

Meeting Abstract

  • Marcus Haushofer - Universitätsklinikum Aachen, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Aachen
  • Nima Hatam - Universitätsklinikum Aachen, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Aachen
  • Yousef Abusabah - Universitätsklinikum Aachen, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Aachen
  • Hanna Giessen - Universitätsklinikum Aachen, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Aachen
  • Ares Krishna Menon - Universitätsklinikum Aachen, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Aachen
  • Rüdiger Autschbach - Universitätsklinikum Aachen, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Aachen
  • Jan Spillner - Universitätsklinikum Aachen, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch755

DOI: 10.3205/11dgch755, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch7553

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Haushofer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Anders als linksventrikuläre Systeme werden rechtsventrikuläre Herz-Unterstützungssysteme selten implantiert, zumal die Ergebnisse für eine Rechtherzunterstützung sehr schlecht ausfallen. Unser Ansatz für ein verbessertes Rechtsherz-Assist-System ist die Umgehung der rechten Herzkammer und der Lungenstrombahn um eine Überdehnung der rechten Herzkammer zu vermeiden und die gegenseitige Abhängigkeit der beiden Herzkammern zu überwinden. Die Untersuchung wurde am Schaf durchgeführt.

Material und Methoden: Für unser System verwenden wir eine in ein minimalisiertes Schlauchsystem eingebaute Mikroaxialpumpe (Firma Abiomed) und einen Niedrigwiderstand-Oxygenator. Die Verbindung zum Herzen erfolgt über eine percutan angelegte Kanüle zum rechten Vorhof und eine über eine laterale Thorakotomie inserierte Kanüle zum linken Vorhof. Über ein Banding des Truncus pulmonalis wird ein schweres Rechtherzversagen (RHV) ausgelöst. Nach 5 minütigem RHV wird das Rechtsherzunterstützungssystem gestartet (Fluss: 4,3 l/min) und für eine Dauer von 2 Stunden (maximal 6 Stunden) betrieben. Komplettes hämodynamisches Monitoring, Echokardiographie, Flussmessung und Blutgasanalysen werden engmaschig durchgeführt.

Ergebnisse: Im Rechtsherzversagen fällt der arterielle Mitteldruck (MAP) von Ausgangswerten von 67 mmHg (+/- 14) auf 36 (+/- 8,5 mmHg). Der an der Aorta descendens gemessene Fluss fällt massiv ab; der ZVD steigt an. Sofort nach Start des Assist-Systems normlisieren sich arterieller Blutdruck (MAP of 78 (+/- 11)) und aortaler Fluss. Der ZVD fällt ab. In den Blutgasanalysen finden sich supranormale PaO2- und niedrige PaCO2–Werte.

Die Echokardiographie zeigt im RHV eine reduzierte tricuspidalannuläre systolische Beweglichkeit (TASV fällt von 11(+/- 4) cm/s auf 4 (+/- 2) cm/s) und einen signifikanten Anstieg der Systolendauer. Nach Pumpenstart zeigt sich im Echo eine fast normalisierte Rechtsherzfunktion.

Schlussfolgerung: Die Umgehung der rechten Herzkammer und der Lungenstrombahn stellt einen neuen Ansatz der Rechtsherzunterstützung dar. Eine Unterbrechung der (seriellen und parallelen) ventrikulären Interdependenz sowie eine Vermeidung der Überdehnung der rechten Herzkammer kann ein akutes Rechtsherzversagen effektiv therapieren. Bis zu einer klinischen Anwendung sind Modifizierungen und Langzeitversuche notwendig.