gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Die Rolle der thorakalen Metastasektomie beim metastasiertem Nierenzellkarzinom

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Natalie Kudelin - Dr. Horst Schmidt Klinik, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden
  • Servet Bölükbas - Dr. Horst Schmidt Klinik, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden
  • Joachim Schirren - Dr. Horst Schmidt Klinik, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch213

DOI: 10.3205/11dgch213, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch2131

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Kudelin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Rolle der Resektion pulmonaler Metastasen des Nierenzellkarzinoms insbesondere bei thorakalem Lymphknotenbefall wird kontrovers diskutiert. In dieser Studie wurden die Einflüsse unterschiedlicher Faktoren auf das Langzeitüberleben von Patienten mit pulmonal metastasiertem Nierenzellkarzinom untersucht.

Material und Methoden: Zwischen Januar 1999 und Dezember 2008 wurden in einer retrospektiven Analyse prospektiv erhobene Daten von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom erhoben. Untersucht wurden mögliche Faktoren auf das Langzeitüberleben sowie die Morbidität und Mortalität.

Ergebnisse: Es wurden bei 107 Patienten 169 Eingriffe durchgeführt. Die Letalität betrug 0 %. In 95,9 % der Fälle konnte eine komplette Resektion durchgeführt werden, in den übrigen 4 Fällen wurde eine Pleurakarzinose intraoperativ diagnostiziert. Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 41 Monaten betrug das Gesamtüberleben median 59,5 Monate mit einem 5- Jahresüberleben von 47% sowie einem 10- Jahresüberleben von 9%. Das mediane Überleben in Abhängigkeit von der Anzahl der Metastasen zeigte keinen signifikanten Unterschied (1 Metastase= 66,5 Monate, 2-14 Metastasen= 48,5 Monate, >= 15 Metastasen= 49,8 Monate, p=0,41). In 32,7% der Fälle zeigten sich hilaere oder mediastinale Lymphknotenmetastasen, was sich nicht statistisch signifikant auf das Langzeitüberleben auswirkte(N0= 62,7 Monate, N1= 82,1 Monate, N2= 55,6 Monate, p=0,55). Patienten, die an Rezidiv- Metastasen reseziert wurden zeigten mit 97,1 Monaten versus 54,7 Monaten ein signifikant besseres Überleben (p=0,032).

Schlussfolgerung: Die Metastasektomie sowie systematische Lymphknotendissektion führte zu einem sehr guten Langzeitüberleben von Patienten mit Metastasen eines Nierenzellkarzinoms bei geringer Mortalität und Morbidität. Eine Rezidiv- Metastasektomie führt zu einer nochmaligen Verlaengerung des Gesamtüberlebens.