gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Komplette Remission nach neoadjuvanter Radiochemotherapie beim Rektumkarzinom. Radikale Chirurgie oder wait and see?

Meeting Abstract

  • corresponding author S. Merkel - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • J. Göhl - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • K. Weber - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • T. Papadopoulos - Fachbereich Pathologie, Vivantes Klinikum Spandau, Berlin
  • W. Hohenberger - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • H. Kessler - Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11252

DOI: 10.3205/09dgch556, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch5564

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Merkel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nach neoadjuvanter Langzeit-Radiochemotherapie beim Rektumkarzinom werden in der Literatur komplette Remissionen in bis zu 33% beschrieben. Ob diese Patienten radikal reseziert werden müssen oder ob auf einen solchen Eingriff verzichtet werden kann, wird lebhaft diskutiert.

Material und Methoden: Zwischen 1.1.1995 und 31.12.2007 wurden an unserer Klinik 895 Patienten wegen eines primären Rektumkarzinoms anterior reseziert oder exstirpiert. 340 dieser Patienten (38%) waren neoadjuvant behandelt worden, davon 331 mit einer neoadjuvanten Langzeit-Radiochemotherapie.

Ergebnisse: 54 der 331 Patienten (16,3%) zeigten bei der histopathologischen Untersuchung des Resektats eine komplette Remission bezüglich des Primärtumors. Hinsichtlich der regionären Lymphknoten zeigten sich bei 5 der 54 Patienten (9%) Lymphknotenmetastasen (pN1) (ein Patient pNX).Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 43 Monaten (range 4–149 Monate) betrug das beobachtete 5-Jahresüberleben 95,6% (95%CI 94,9–100%), das krebsbezogene 5-Jahresüberleben 100%. Bisher wurde bei keinem Patienten ein lokoregionäres Rezidiv beobachtet. Bei einem Patienten wurden 64 Monate nach Behandlungsbeginn nichtresezierbare Fernmetastasen in Leber und Harnblase diagnostiziert.

Schlussfolgerung: Die Prognose nach neoadjuvanter Radiochemotherapie beim Rektumkarzinom ist bei kompletter Remission excellent. Bisher wurden an unserer Klinik 11 Patienten (7 Patienten mit Primärtumor, 4 Patienten mit lokoregionärem Rezidiv) bei lokal kompletter klinischer Remission nach neoadjuvanter Therapie bewusst nicht reseziert. Diese stellen bei inhomogener Indikationsstellung noch Einzelfälle dar.