gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Mögliche Biomarker der Aneurysmakrankheit – MMP2/9, OPG und IL6/10

Meeting Abstract

  • corresponding author B.M. Mühling - Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universität Ulm
  • A. Oberhuber - Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universität Ulm
  • H. Schelzig - Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universität Ulm
  • G. Bischoff - Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universität Ulm
  • N. Marx - Klinik für Innere Medizin II, Universität Ulm
  • L. Sunder-Plassmann - Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universität Ulm
  • K.H. Orend - Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universität Ulm

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch10747

DOI: 10.3205/09dgch374, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch3741

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Mühling et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei Patienten mit abdominellem Aortenaneurysma stellt der Aneurysmadurchmesser das wesentliche Kriterium für die Indikation zur Ausschaltungsoperation dar. Ein zusätzlicher Marker wäre wünschenswert, um das individuelle Risiko abzuschätzen oder um die medikamentöse, anti-inflammatorische Therapie z.B. mit Statinen zu kontrollieren. Daher sollte die Aktivität bekannter Metalloproteinasen (MMP2/9) und inflammatorischer Zytokine (Osteoprotegerin, Interleukin 6/10) bei Patienten mit AAA in Abhängigkeit vom Aneurysmadurchmesser und der Statintherapie dargestellt werden.

Material und Methoden: Bei 63 Patienten mit AAA von 4–9cm ohne bzw. mit Statintherapie wurde vor elektiver Aneurysmaausschaltung die Serumaktivität von MMP 2 und 9, Osteoprotegerin (OPG) und der inflammatorischen Zytokine Interleukin 6 und 10 (IL 6 und IL10) bestimmt; hinsichtlich Alter, Geschlechtsverteilung, koronarer Herzkrankheit, Hypertonus, Diabetes mellitus und Nikotinabusus in der Vorgeschichte waren die Patienten vergleichbar; die gemessenen Werte wurden einerseits zum Aneurysmadurchmesser und andererseits zur Statintherapie korreliert.

Ergebnisse: Die Korrelation zwischen Aneurysmadurchmesser und zirkulierendem MMP2/9, OPG und IL6/10 zeigte signifikant erhöhte Werte von IL6 bei einem Aneurysmadurchmesser > 6cm verglichen mit Durchmesser < 5cm (10pg/ml vs. 3,67pg/ml, p=0,009); die anderen untersuchten Marker zeigten keine Korrelation. In Abhängigkeit von der Statintherapie zeigten sich keine signifikanten Unterschiede für MMP2 (209 vs. 211 ng/ml), MMP9 (38 vs. 37 ng/ml), OPG (417 vs. 430 pg/ml), für IL6 und IL10: 5vs. 7 pg/ml bzw. 6 vs. 5 pg/ml (n.s.).

Schlussfolgerung: Die Werte von zirkulierendem IL 6 sind bei Patienten mit großem AAA (>6cm) signifikant erhöht. Möglicherweise könnte IL6 als Biomarker der Aneurysmakrankheit dienen. Eine Korrelation der untersuchten Marker zur Statintherapie zeigte sich nicht; der inhibitorische Effekt einer Statintherapie auf die Aktivität von Proteinasen lässt sich im Serum nicht zeigen; die zugrunde liegenden Mechanismen sollten daher weiter untersucht werden.