gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Perioperatives Risikomanagement – der neue Helios Risikoscore bringt Chirurgen und Anästhesisten zusammen

Meeting Abstract

  • corresponding author D.H. Borchert - Allgemeinchirurgie, Anästhesiologie und Urologie, Helios Klinikum Berlin-Buch
  • G. Hermanns - Anästhesiologie, Helios Klinikum Erfurt
  • S.P. Wirtz - Anästhesiologie, Helios Klinikum Bad Saarow
  • J. Strauß
  • G. Burgard - Anästhesiologie, Helios Klinikum Erfurt
  • G. Popken

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch10975

DOI: 10.3205/09dgch276, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch2769

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Borchert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Trotz moderner präoperativer Diagnostik und Patientenmanagement ist die perioperative Morbidität und Mortalität weiterhin ein bedeutendes Problem. Dies gilt insbesondere für große Akutkrankenhäuser mit hohen Fallzahlen.

Material und Methoden: Bei der Analyse der perioperativen Morbidität und Mortalität in 41 Helios Akutkrankenhäusern zeigte sich die Kommunikation zwischen Anästhesisten und Chirurgen als bisher wenig beachtetes Problem beim Risikomanagement. Basierend auf den Empfehlungen der Fachgesellschaften wurde ein neuer Risikoscore entwickelt, der von Chirurgen und Anästhesisten gemeinsam ausgefüllt werden muss. Der gemeinsam festgelegte Risikolevel führt zur OP-Freigabe oder entsprechenden präoperativen diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen

Ergebnisse: Nach initialer Testung des neuen Risikoscores erfolgte ab September 2009 die Einführung in fünf Akutkrankenhäusern als Pilotphase. Im ersten Monat ergab sich ein Rücklauf von 2.169 Risikoscores. Von diesen waren 1.497 (70%) auswertbar. Die Mehrheit der Patienten wurden als gering oder mittleres Risiko für die Entwicklung perioperativer Komplikationen eingestuft (1.420, 95%). In 77 (5%) Fällen wurde ein hohes Risiko festgelegt.

Schlussfolgerung: Der neue Helios Risikoscore wird gut von Chirurgen und Anästhesisten angenommen. Der neue Risikoscore führt zu einer institutionalisierten Kommunikation zwischen den Disziplinen. Wir berichten von den Auswirkungen auf die perioperative Mortalität und Morbidität. Eine Ausweitung auf alle Akutkliniken des Konzerns ist geplant.